gesunde Rasselbande {Eis} Woche {Mittwoch: Heidelbeer Vanille Eis}

Neben vielen Salaten sind im Sommer Beeren meine liebsten Grundnahrungsmittel.
Die Jungs und ich verputzen jeden Tag Unmengen an Himbeeren und Heidelbeeren aus dem eigenen Garten. Tonnenweise Erdbeeren und Brombeeren wandern in die kleinen Bäuchen der Jungs, wobei es tinyBro besonders auf Erdbeeren abgesehen hat. Die werde immer gegessen – auch wenn sonst nichts geht. Und am liebsten gleich ein Kilogramm.

Aus gefrorenen Himbeeren schmeckt uns Eis ganz schnell püriert mit Joghurt oder als Nicecream besonders gut.
Aber, nicht nur wegen der gigantischen Farbe, ist Heidelbeereis ebenfalls eine Sünde wert. Wobei man von Sünde hier eigentlich gar nicht sprechen braucht.

Vor kurzem haben wir Skyr für uns entdeckt. Er ist ein Zwischending aus Joghurt und Quark und ist besonders reich an Eiweiß und sehr fettarm. Zudem ist selbst im Typ Vanille oder Himbeer nur wenig Zucker enthalten.
Man kann für dieses Heidelbeer Vanille Eis jede Form von Vanillejoghurt verwenden. Wir mögen die Version mit Skyr oder mit Sojaghurt am liebsten.
Das Eis schmeckt sehr erfrischend und hat durch die Limette eine leicht saure Note, die besonders bei großer Hitze jenseits der 30°C, richtig gut schmeckt.
Natürlich dürfen ein paar frische Heidelbeeren zu dem Eis nicht fehlen. Ich mag es sogar am liebsten als Heidelbeeren (ganz viele) mit ein wenig Eis.
Ein richtiger Powersnack für heiße (oder auch kalte) Tage.

Heidelbeer Vanille Eis
für 8-10 Kugeln

200 g Heidelbeeren
Saft 1/2 Linette
1 TL Vanilleextrakt
1 große, reife Banane
1 EL Ahornsirup
100 mL Mandelmilch
300 g Skyr Vanille oder Soja Vanille Joghurt

Heidelbeeren mit Limettensaft und Vanilleextrakt in einen Topf geben, aufkochen lassen und eine Minute köcheln lassen.
In eine Schüssel füllen und abkühlen lassen.
Banane und Ahornsirup zugeben und mit dem Stabmixer glatt pürieren.
Mandelmilch und Joghurt hineingeben und alles zu einer homogenen Masse verarbeiten.
Wenn möglich für eine Stunde in den Kühlschrank stellen.
Masse in die Eismaschine füllen und zu einem festen Eis verarbeiten.
Eingefrorene Reste vor dem Servieren mindestens 30 Minuten antauen lassen und dann cremig rühren.
Ohne Eismaschine: Masse in einen Behälter füllen und 4 Stunden gefrieren lassen. Dabei alle 30 Minuten gut durchrühren.

Food Facts

*Heidelbeeren
Die blauen Beeren enthalten Anthocyane, die dem Körper helfen, freie Radikale abzufangen. Das soll den Alterungsprozess der Haut entschleunigen.
Vitamin C und E sind reichlich in Heidelbeeren zu finden, ebenso wie Gerbstoffe, die der Verdauung helfen.

*Skyr
Dieses proteinreiche Milchprodukt stammt aus Island. Es ist weder Joghurt noch Quark. Ich würde es aber zu den Joghurts zählen, von der Beschaffenheit und dem Geschmack, ist jedoch wesentlich fester und säuerlicher. Skyr hat sehr viel Protein und wenig Fett. Calcium ist zu 40% mehr enthalten als bei Quark. Eine wahrlich gute Calcium- und Proteinquelle und sehr gut als Zwischenmahlzeit oder als Nachtisch mit frischen Beeren geeignet.

*Ahornsirup
Die Vorstufe des Ahornsirups wird aus dem Stamm des Ahornbaums gesammelt. Der entstandene Pflanzensaft wird in Zuckerhäusern zu Ahornsirup eingedampft.
Es gibt verschiedene Grade AA, A, B und C, wobei AA die beste Qualität ausweist.
Ahornsirup ist mit 60% Zuckeranteil nicht besser als normaler Zucker. Aber er liefert ein paar gesunde Nährstoffe wie Kalium, Calcium, Eisen und Magnesium.
Da es sich, wie Honig, um ein Naturprodukt handelt, sollte er Babys nicht roh zum Verzehr angeboten werden.

Morgen geht es weiter mit Eis aus griechischen Joghurt und Aprikosen.

gesunde Rasselbande {Eis} Woche {Dienstag: Bananen-Cashew-Eis}

Bei unserer Eistestrunde kam dieses super leckere und sehr cremige Eis besonders gut bei den Jungs an.
Für tinyBro habe ich die Cashewstückchen draußen gelassen. Bei Nussstücken bin ich bei kleinen Kindern immer sehr vorsichtig.
Auf jeden Fall wurde das Bananen Cashew Eis bis auf den letzten Löffel verputzt und während ich gerade die Bilder für diesen Beitrag bearbeitet habe, fragt mich littleBro auch schon, wann es mal wieder Bananeneis gibt.

Wir warten dann mal ab, wann die Bananen im Obstkorb schön braun sind und dann kann es losgehen.
Alle anderen Zutaten sind immer vorrätig und die Eismaschine im Gefrierschrank stets einsatzbereit.
Das Cahsewmus, Hanfsamen und gemahlene Vanille bekommt man gut beim DM oder im Internet.
Hanfsamen schmecken richtig lecker über Salat oder Currys gestreut und Cashewmus verfeinert Smoothies. Ein Kauf, der sich lohnt.

Zu den Zutaten habe ich unter wieder neue Food Facts aufgelistet. Derzeit lese ich viel über Ernährung und finde es sehr interessant, sich mit dem Thema zu beschäftigen.
So lernt man, gute Ernährung richtig einzuschätzen und Lebensmittel neu zu betrachten.
Mein Kaufverhalten hat sich zudem recht gewandelt. Aber mehr zum Thema Ernährungsumstellung und gesund Leben folgt in den nächsten Wochen.

Jetzt heißt es erstmal, zurück lehnen und ein Schälchen herrlich samtiges Bananen Cashew Eis verputzten. Mit ein paar Heidel- und Himbeeren obendrauf schmeckt es übrigens nochmal so gut.

Bananen Cashew Eis
für 8-10 Kugeln

2 große, reife Banane
50 g Cashewmus
1 EL geschälte Hanfsamen
1 EL Akazienhonig
1 TL gemahlene Bourbon Vanille oder Vanilleextrakt
350 mL Hafermilch
30 g Cashewnüsse

Bananen, Hanfsamen, Cashewmus, Akazienhonig und Vanille mit dem Stabmixer glatt pürieren.
Hafermilch hineingeben und alles zu einer homogenen Masse verarbeiten.
Wenn möglich für eine Stunde in den Kühlschrank stellen.
Masse in die Eismaschine füllen und zu einem festen Eis verarbeiten.
Cashewnüsse in einer Pfanne ohne Fett rösten und hacken. Am Schluss unterrühren.
Eis am besten sofort genießen.
Eingefrorene Reste vor dem Servieren mindestens 30 Minuten antauen lassen und dann cremig rühren.
Ohne Eismaschine: Masse in einen Behälter füllen und 4 Stunden gefrieren lassen. Dabei alle 30 Minuten gut durchrühren.

Food Facts

*geschälte Hanfsamen
In Hanfsamen stecken alle wichtigen Aminosäuren. Dazu liefern sie viel Vitamin E, B1 und B2 und E.
Als wahre Kraftpakete sind zudem Calcium, Magnesium, Eisen und Kalium enthalten und die gesunden Fettsäuren Omega 3 und 6.
Hanfsamen schmecken nussig und verfeinern viele Gerichte und auch Müsli und Porridge.

*Hafer
Eines der gesündesten Getreide ist Hafer. Nicht nur im Porridge liefert er viel Energie für den Tag. Voll gepackt mit Biotin liefert eine Portion bereits 1/4 des Tagesbedarfs.
Vitamin B1 und B6 sind ebenso enthalten wie Eisen. So ist er auch ein prima Lieferant für Vegetarier.
Auch versorgt er uns mit jeder Menge Magnesium, Silicium und Ballaststoffen.

*Cashews
Cashews enthalten weniger Fett als andere Nusssorten, sind jedoch voll mit guten Nährstoffen wie Magnesium und Phosphor.
Dazu enthalten sie viele ungesättigte Fettsäuren und die Vitamine sind mit A, B, D und E reichlich vertreten. Und ein Eiweißgehalt von 20% sind auch nicht zu verachten.

Eisbecher: Depot
Platzset: Oyoy
Schale: Lock and Lock Bisfree

Am Mittwoch freuen sich die Geschmacksknospen auf Heidelbeer Vanille Eis.

gesunde Rasselbande {Eis} Woche {Montag: Schokoladen Eis}

Heute startet die gesunde Rasselbande Eis Woche!
Es ist Hochsommer in Deutschland und letzte Woche durften wir diesen sogar genießen. Endlich kam das Planschbecken aus dem Schuppen und die Jungs waren überglücklich, die Tage im Garten zu verbringen. Ich habe auch nichts dagegen gehabt, es mir in der Lounge Ecke bequem zu machen. Der Haushalt ist dabei allerdings etwas zu kurz gekommen. Aber…who cares?

Es waren somit genau die richtigen Temperaturen um die 7 Sorten Eis, die ich mir für die Eis Woche überlegt hatte, auszuprobieren.
Die Jungs hatten selbstverständlich nichts dagegen jeden Tag eine neue Sorte vorgesetzt zu bekommen. Nur beim Joghurt Eis, da haben sie gestreikt. War wohl nicht so ihr Geschmack, dafür meiner um so mehr.
Da ich ein paar Rezepte zwei Mal testen musste um sie zu optimieren, gab es bei uns in den letzten zwei Wochen fast täglich selbstgemachtes Eis.
Ich traue mich noch gar nicht, ihnen zu sagen, dass unsere Testphase nun um ist und es das so nicht mehr geben wird. Aber 2-3 Mal die Woche sollte es im Sommer dennoch drin sein.
Immerhin handelt es sich hier um Eis ohne Reue. Mit guten Zutaten und bei weitem, neben frischem Obst, der gesündeste Nachtisch überhaupt.

Auch tinyBro war sehr angetan von dem kühlen etwas, was da auf seinem Teller lag. Er kannte bisher noch kein Eis (außer unsere Nicecream) war aber schwer begeistert.
Das Schokoeis mochte er allerdings nicht. Er hat noch nicht mal probiert. Anscheinend ist die Farbe allein schon abschreckend für ihn.
Dafür haben sich die beiden anderen Brüder natürlich sofort auf ihre zwei Kugeln Schokoladen Eis gestürzt. Total begeistert waren sie von den Schokostückchen im Eis.
Eigentlich wollte ich diese weglassen um es noch ein wenig gesünder zu halten. Aber hey, da ist so wenig drin und ein klein bisschen Naschen ist ja auch erlaubt.
Ich mag es übrigens lieber ohne Schokoladenstückchen. Aber den Jungs tue ich natürlich den Gefallen und rühre ein paar unter.

Schokoladen Eis
für 8-10 Kugeln

80 g Datteln
1 gehäufter EL Backkakao
1 TL gemahlene Bourbon Vanille oder Vanilleextrakt
1 große, reife Banane
2 EL Mandelmus
300 mL Mandelmilch
16 g (eine Reihe) Zartbitterschokolade (70-85%)

Datteln in einer Schüssel mit 80 mL Wasser bedecken und bei 900 Watt für eine Minute in der Mikrowelle weich garen.
Alternativ in einem kleinen Topf kurz aufkochen lassen.
Backkakao, Banane, Mandelmus und Vanille zugeben und mit dem Stabmixer glatt pürieren.
Mandelmilch hineingeben und alles zu einer homogenen Masse verarbeiten.
Wenn möglich für eine Stunde in den Kühlschrank stellen.
Masse in die Eismaschine füllen und zu einem festen Eis verarbeiten.
Schokolade fein hacken und am Schluss unterrühren.
Eis am besten sofort genießen.
Eingefrorene Reste vor dem Servieren mindestens 30 Minuten antauen lassen und dann cremig rühren.
Ohne Eismaschine: Masse in einen Behälter füllen und 4 Stunden gefrieren lassen. Dabei alle 30 Minuten gut durchrühren.

Food Facts

*Datteln
Datteln haben zwar einen hohen Zuckergehalt, liefern aber (im Gegensatz zu normalem Zucker) jede Menge Vitamine und Mineralstoffe.
Vitamin B und C und Kalium, dazu noch Magnesium, Kalzium und Tryptophan (daraus entsteht im Körper der Stoff Melatonin, der den Schlafrhythmus steuert). Ballaststoffe sind ebenso zu finden.

*Mandeln
Mandeln enthalten jede Menge Vitamin E, Beta-Carotin und, wie alle Nüsse, B-Vitamine. Magnesium und Calcium liefern sie ebenso wie ungesättigte Fettsäuren, viele gesättigte Ballaststoffe und Eiweiß.
Da Vitamin B-1 die Nerven stärkt, sind Mandeln der perfekte Snack für Eltern mit Kleinkindern…

*Banane
Es ist wohl bekannt, dass Bananen viel Kalium und Magnesium liefern. Aber auch Vitamin C und E und lebenswichtige Aminosäuren.
Sie gibt Kraft und Energie und sorgen für gute Laune.
Zudem könnt Ihr mit Bananenschalen eure Rosen düngen…

*dunkle Schokolade und Kakao
Dunkle Schokolade ist aufgrund der enthaltenen Flavanole gut für das Herz (und gut für die Seele sowieso). Diese helfen auch den Cholesterinspiegel zu senken. Am Besten eine Sorte von mindestens 70% Kakaoanteil verwenden und natürlich in Maßen genießen.

 

Morgen dürft Ihr gespannt sein auf Bananen-Cashew-Eis!

Lecker und dazu noch gesund gibt es auch in Kuchenform – und keiner ahnt etwas von den guten Zutaten {Schokoladen-Bohnen-Kuchen}

Meine Jungs sind bekannte Schokoholics. Pure Schokolade essen sie zwar so gut wie nie (außer mal ein bisschen an Ostern und Weihnachten); aber alles, in dem Schokolade vorkommt, wird vernichtet. Augenblicklich und ohne Reste.
Schokokoladen-Cookies, Schokoladeneis, Schokoladenkuchen, wahrscheinlich würden sie auch schokolierte Bratwürste essen.

Da mir gesunde Ernährung sehr am Herzen liegt und ich daher nicht jede Woche irgendwelche süßen Schokoladensachen anbieten, aber den Jungs dennoch eine Freude machen möchte, habe ich da so meine Tricks. Ich baue diverse Schokoladenleckerein einfach zu gesunden Snacks um. Schwupdiwup. So geht das.
Zugegeben, es dauert seine Zeit bis die Rezepte bis zu meiner Zufriedenheit (und die der Jungs) perfektioniert sind. Aber wenn es dann soweit ist und ich denke, genau so schmeckt es wunderbar und es gibt nichts zu verbessern, weiß ich, dass sich die Mühe gelohnt hat.

Besonders gelungen ist mir der neuste Lieblingskuchen der Jungs. Ich habe auch nur zwei Backversuche gebraucht bis er – für uns – perfekt war. Beide Kuchen wurden in Lichtgeschwindigkeit (also genau genommen 299.792.458 m/s) vernichtet. Also wirklich vernichtet.
Ich hatte nichts dagegen, schließlich weiß ich, was drin ist und dass das alles gute Zutaten sind. Wenn die wüssten….hehe.

 Die geheime Zutat lautet hier Kidneybohnen. Mein Mann und meine Schwester dachten, ich würde sie veräppeln, als sie bei der ersten Testrunde auch ein Stückchen von dem Kuchen abbekommen hatten.
Denn man schmeckt die Bohnen rein gar nicht. Selbst wenn man weiß, dass sie drin sind kann man es nicht glauben.
Der Kuchen ist zudem Glutenfrei, da er mit Reismehl gebacken wird. Sehr praktisch, wenn man Gäste hat, die kein Gluten vertragen oder selbst drauf verzichten muss.
Man kann das Reismehl auch mit 630er Dinkelmehl ersetzen, wenn er nicht Glutenfrei sein soll. Aber als Abwechslung zu den sonst verwendeten Mehlsorten ist Reismehl einen Versuch allemal wert.
Dieser Schokoladenkuchen darf also ruhig ohne Reue gegessen werden (muss ja nicht gleich der ganze Kuchen sein). Die Jungs durften sogar ein Stück zum Abendbrot essen. Sollte zwar nicht die Regel werden (also aus ihrer Sicht schon…), aber so mal Ausnahmsweise ist das schon okay.
Ein paar Infos zu den Zutaten habe ich in den Food Facts zusammen geschrieben.

Food Facts

 

*Datteln
Datteln haben zwar einen hohen Zuckergehalt, liefern aber (im Gegensatz zu normalem Zucker) jede Menge Vitamine und Mineralstoffe.
Vitamin B und C und Kalium, dazu noch Magnesium, Kalzium und Tryptophan (daraus entsteht im Körper der Stoff Melatonin, der den Schlafrhythmus steuert). Ballaststoffe sind ebenso zu finden.
*Kidneybohnen
Wie alle Hülsenfrüchte sind Kidneybohnen voll gepackt mit Proteinen und Ballaststoffen. Die Muskeln freuen sich über viel Magnesium und sie sind zwar nicht kalorien- aber dafür fettarm.
*Kokosöl
Kokosöl gehört nicht ohne Grund zu den Superfoods. Es ist hitzebeständig und kann bedenkenlos zum Braten und Kochen verwendet werden. Es besteht zu 90 % aus gesättigten Fettsäuren, wobei die mittelkettigen Triglyceride den Großteil davon ausmachen. Die Laurinsäure, die eine ausgezeichnete Wirkung gegen Viren und Bakterien vorweist, liegt hierbei ganz vorne. Kokosöl erhöht das gute Cholesterin (HDL) und es kurbelt den Stoffwechel an und kann somit beim Abnehmen helfen.
*dunkle Schokolade und Kakao
Dunkle Schokolade ist aufgrund der enthaltenen Flavanole gut für das Herz (und gut für die Seele sowieso). Diese helfen auch den Cholesterinspiegel zu senken. Am Besten eine Sorte von mindestens 70% Kakaoanteil verwenden und natürlich in Maßen genießen.

Schokoladen-Bohnen-Kuchen
für eine 22cm Springform

120 g Datteln
80 g natives Kokosöl
50 g guter Backkakao
1 TL Vanilleextrakt
100 mL Quetschi oder ungesüßtes Apfelmus (zB Apfel, Süßkartoffel, Mandarine von den Frechen Freunden)
400 g Dose Kidneybohnen (Abtropfgewicht 225g)
3 Eier Größe L
Prise Salz
100 g Vollkorn Reismehl
2 TL Backpulver
25 g Zartbitterschokolade (mind. 70%), fein gehackt
1 EL gehackte Pistazien

Datteln mit Wasser bedecken und bei 900 Watt 1 Minute in der Mikrowelle weich köcheln.
Alternativ in einem kleinen Topf kurz aufkochen lassen.
Wasser abgießen und Datteln in ein größeres Gefäß umfüllen.
Bohnen in ein Sieb geben und so lange mit Wasser nachspülen, bis es nicht mehr schäumt. Abtropfen lassen und zu den Datteln geben.
Zusammen mit dem Kokosöl, Kakao, Vanillextrakt und Quetschi fein pürieren.
Eier trennen und die Eigelbe unter die Schokomasse rühren.
Eiweiß mit einer Prise Salz steif schlagen.
Mehl und Backpulver mischen und unter die Schokomasse heben, gefolgt von der gehackten Schokolade.
Eiweiß in drei Portionen ebenfalls locker unterheben.
Eine 22 cm Springform mit Backpapier auslegen und Teig einfüllen.
Mit Pistazien bestreuen und bei 180°C etwa 35-40 Minuten backen.

Noch mehr Lust auf gesunde Schleckermaul Rezepte?
Am Montag startet die gesunde Rasselbande {Eis} Woche bei Kuchenduft&Kinderlachen!
Jeden Tag poste ich ein leckeres Rezept für gesundes Eis. Genau das richtige für das Sommerwetter (falls es denn anhält…).

blitzschnelles Essen zaubern geht so einfach {Mandel-Minze-Pesto}

Es gibt ja so Tage. So Tage, an denen einfach alles schief geht. Wo nichts klappen will und man sich am liebsten ins Bett verkriechen würde.
So ein Tag war Freitag.
Die Jungs haben – mal wieder – extrem getrödelt und wir waren erst spät im Kindergarten.
Meine Handykamera hat einfach den Geist aufgegeben.
Im Wildpark wurde ich von Mücken zerstochen.
Ich war einfach nur müde.
Alles war bäääh.

An so Tagen habe ich auch keine große Lust zu kochen.
Aber irgendwas müssen die Kinder ja in den Magen bekommen. Wobei die drei natürlich nichts dagegen hätten, wenn das Irgendetwas aus Eis und Schokoladenkuchen bestehen würde.
Am Sonntag schreibe ich immer unseren Wochenessensplan. Da berücksichtige ich schon die Tage, wo ich wenig Zeit habe, mit schnellen Gerichten.
Und manchmal tausche ich auch die Tage, wenn es gerade wieder knapp geworden ist oder so ein Tag wie Freitag ist.

An besagtem Freitag war mein heiß geliebtes Mandel-Minze-Pesto meine Rettung. Ich hatte eh noch Trester von der Mandelmilch Herstellung übrig und Minze wächst bei uns im Garten.
Somit ist eigentlich immer alles für das Pesto im Haus.
Mittags esse ich das Pesto gerne mit Dinkelvollkornspaghetti, Babyspinat und Parmesan. Die Jungs bekommen keinen Spinat (uh ha, den sieht man ja), sondern nur massig viel Käse.
Ich bin ja froh, dass sie es überhaupt essen.
Wenn ich ganz viel Zeit habe, mache ich dazu noch im Ofen geröstete Honig Tomaten. Die essen dann auch zwei der drei Brüder.

Mandel-Minze-Pesto

50 g Mandeln oder Mandeltrester (Reste von Mandelmilch)
eine Hand voll frische Minze (lecker ist Ananasminze)
1 Knoblauchzehe
1 Bio Zitrone
1/2 TL Dijonsenf
100 mL gutes Olivenöl
1/2 TL Meersalz
schwarzer Pfeffer

Die Mandeln in einer Pfanne ohne Fett rösten und leicht abkühlen lassen.
Zitrone heiß abwaschen und die Schale abreiben.
Zitronenschale mit Mandeln, Minze und Knoblauch in einen Mixer geben und fein pürieren.
Dijonsenf, Salz, Pfeffer und Saft der Zitrone zugeben und dann das Öl einlaufen lassen.
Alles gut vermischen.
Hält sich im Kühlschrank 10 Tage.

Spaghetti mit Mandel-Minze-Pesto und Babyspinat
für 2 Personen

150 g Dinkelvollkornspagehtti
2 EL Mandel-Minze-Pesto
100 g Babspinat
Parmesan

Spaghetti laut Packungsangabe in Salzwasser bissfest garen.
Abgießen und dabei ein bisschen Nudelwasser auffangen.
Spaghetti mit Pesto und Babyspiant gründlich mischen.
Nach Bedarf Nudelwasser untermischen bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist.
Auf Tellern anrichten und mit gehobelten Parmesan bestreuen.

Abends schmeckt das Pesto richtig gut zu Zucchini Spaghetti oder zu Hühnerbrustfilet oder Lachs.
Ganz neu entdeckt habe ich frischen Erbsensalat mit Stachelbeeren und Mandel-Minze-Pesto. Frische Erbsen schmecken ja so wunderbar. Nicht zu vergleichen mit den Tiefkühlprodukten.
Und das Puhlen macht sogar tinyBro Spaß (und das Rumrollen der gepuhlten Erbsen).

Salat aus frischen Erbsen und Stachelbeeren

500 g frische Erbsen
8 Stachelbeeren
1 EL Mandel-Minze-Pesto

Erbsen aus der Schale puhlen und in Salzwasser etwa 5 Minuten garen.
Stachelbeeren achteln.
Erbsen mit Stachelbeeren und Pesto vermengen. Fertig.
Wer mag kann noch ein wenig frisch gemahlene Chili unterrühren.

 

 

das kleine Reich der großen Jungs {Neugestalltung des Kinderzimmers}

Mit dem Umzug des mittleren Bruders ins Zimmer vom großen Bruder, hat diese ein gründliches make-over bekommen.
Sein altes Zimmer musste der Sandwich Bruder dann an seinen kleinen Bruder to-be abgeben. Was aber kein Problem darstellte.
Schließlich wollten die beiden Brüder gerne zusammen ein Zimmer haben – so die Aussage der beiden.

Und, trotz all unserer Befürchtungen, ging das ganz gut. Die beiden zoffen sich natürlich viel (was aber auch vor der Zimmer Zusammenlegung so), aber sonst klappt es – noch – gut zu zweit auf 15 m².
Nur beim Einschlafen nervt es ab und an ein wenig. Also uns – nicht die Brüder. Die quatschen und spielen dann lieber als zu schlafen. Da gab es vorher keine Probleme. Aber so zu zweit lässt sich die Zubettgehzeit einfach viel besser in die Länge ziehen. Und morgens wird dann gleich noch ein Wettkampf ausgetragen, wer es denn am längsten schafft, liegen zu bleiben.
Das im Bett rumgammeln endet dann abrupt wenn ich von meiner Fitness hochkomme und die beiden endgültig rausschmeißen.

Ich bin wirklich sehr gespannt, wie lange das harmonische Zusammenleben der beiden noch funktioniert. Derzeit sind sie 50% ihrer Zeit unten im Wohnzimmer und schlagen sich dort die Köpfe ein. Nach dem Mittagessen und vor dem Schlafengehen verziehen sie sich meist nach oben in ihr Zimmer. Da gibt es komischerweise weniger Gezanke als unten.
Wenn bigBro nächstes Jahr in die Schule kommt (ja, in 14 Monaten ist Einschulung – HILFE), müssen wir ein bisschen umplanen. Im Zimmer ist derzeit kein Platz für einen Schreibtisch und umbauen mag ich auch nicht. Gut, dass wir oben eine große Empore haben, wo wir dann den Schreibtisch gleich neben das Klavier stellen können. So kann ich mit bigBro in Ruhe Hausaufgaben machen, während der Bruder im Zimmer spielen kann. Also so stelle ich mir das zu mindestens vor…

Auf alle Fälle gefällt ihnen ihr Zimmer ziemlich gut.
Zu den letzten Geburtstagen haben sie jeweils ein paar Neuheiten für ihr Zimmer bekommen, so dass dieses nun in einem ganz neuen Licht erscheint.
Sie haben sich wirklich riesig über ihr „Geburtstagszimmer“ gefreut und waren so glücklich als sie hier und da noch etwas Neues entdeckt haben. Hier ein Bild, dort eine Dekofigur und eine neue Kiste für all die Bücher.
Die Neuheiten fürs Zimmer zum Geburtstag zu schenken (neben 1-2 Spielsachen, ist ja klar) war genau die richtige Lösung. Mit drei Jungs hat man nämlich irgendwann keine Ideen mehr.
Und so haben alle drei einfach neue Zimmer bekommen. Was wir dieses Jahr schenken soll, weiß ich allerdings noch nicht. Ich fang am besten schon mal an zu grübeln, in 4 Monaten ist tinyBro nämlich als nächster dran, dicht gefolgt von littleBro und dann kommt auch schon Weihnachten. Hm, ja – bin für Tipps immer dankbar.

Ich hatte schon Monate vor den Geburtstagen alle Kleinigkeiten, die ich mir überlegt hatte, gesammelt. Ich liebe es ja einzurichten und daher bin ich da wieder voll drin aufgegangen – zur Freude der Jungs.

Im Zuge der Neugestaltung habe ich auch gleich ein besseres Ordungssystem für ihre Spielsachen erstellt. So hat jedes Teil seinen Platz. Duplo, Lego, Playmobil und Co befinden sich nun in Kisten und Kästen. So wird gleich viel besser gefunden, was gesucht wird und das Aufräumen geht auch wesentlich schneller – also so rein theoretisch.
Ein bisschen grün sollte auch ins Zimmer und ich habe mich dann mal gewagt und zwei Pflanzen auf die Fensterbank gestellt. Herr Kuchenduft war erst sehr skeptisch, ob die überleben würden. Aber seltsamer Weise ist noch keiner auf die Idee gekommen, die Pflanzen in irgendeiner Weise zum Spielen zu gebrauchen (sonst wird wirklich ALLES was rumsteht für diese und jene Zwecke gebraucht).

Die Banner von „a little lovely company“ gefallen mir besonders gut.
Zum einen eignen sie sich einfach super als Türnamensschilder und zum anderen kann man damit schnell und kreativ ein Zimmer aufhübschen. Zu den Geburtstagen stand da natürlich ein Geburtstagsspruch und auch in der Lightbox ist das Geburtstagskind mit seinem Namen und Alter für ein paar Wochen vertreten.
Zur Zeit ist dort aber unser Sommermotto zu lesen „Auf ins Abenteuer“ und „icecream“. Was gibt es im Sommer besseres für die Jungs als jede Menge Abenteuer und mindestens ein Eis am Tag?

Und wenn genug Abenteuer erlebt wurden (wenn das überhaupt möglich ist), können die Jungs Hörspiele mit ihrer neuen Stereoanlage hören.
Die leistet auch abends gut Dienste. Die Jungs schlafen nämlich – genau wie ich – mit Hörspielen ein. Aber anstatt der „???“, wie bei mir, ist es bei ihnen Benjamin Blümchen, Simsala Grimm und Yakari. Ich freue mich bereits jetzt auf die Zeit, wenn die Jungs anfangen TKKG und ??? zu hören. Ist ja irgendwie schon spannender als der große graue Elefant.

Meine selbst gemachte Kuschelecke aus einer Palette ist von der Ecke in die Mitte der Wand gewandert und hat einen neuen Bezug bekommen. Hier kann sie viel besser als Kuscheloase und Leseecke genutzt werden. Notfalls lässt sich hier auch mal schlafen. Die Baumlampe von Ferm Living macht ein wunderschönes, dezentes Licht. Im Sommer nutzen wir sie nicht oft, aber ab Herbst, wenn die Tage kürzer werden, brennt sie ab nachmittags.
Für die Kinderzimmer verwende ich Washi Tape zum Befestigen von kleinen Bildern und Postkarten, richtig gerne. Es hinterlässt keine Spuren und löst sich gut von der Wand. So muss man nicht immer gleich einen Rahmen kaufen und Löchern in die Wand schlagen. Sogar die kleine Maileg Maus von littleBro hält mit dem Band bombenfest an der Wand und kann nicht im Bett verloren gehen.

Wie man im ganzen Haus sehen kann, bin ich ein großer Fan von Drucken und Fotos. Das Buchstabenposter von Michelle Carlslund ziert auch, in einer Nummer kleiner, tinyBros Zimmer. Den Superhero Druck habe ich für die Jungs selbst in Photoshop gestaltet und auf festem Papier gedruckt.
Ich habe Tagelang überlegt, ob ich Holzrahmen oder schlichte schwarze nehmen soll. Am Ende habe ich mich für schwarz entschieden und bin ganz zufrieden damit. Das große Bild haben wir mit Draht an der Wand befestigt. Das war mir dann doch zu gefährlich, es einfach nur aufs Regal zu stellen.

Lego Storage Boxen: zB bei Connox
Birnen und Apfel Nachtlicht: a little lovely company
Banner: a little lovely company
Light Box: a little lovely company
Betten und Regal: Bopita
Kommode und Schrank: Ikea
Baumlampe: Ferm Living
Kissen: Ferm Living und Nobodinoz
Pippi Pferd: Oyoy
Wolken Wandtatoo: Ferm Living
Bild Katze: Ferm Living
Nachttische: mia Villa
Stoffhase: Maileg
Hasen Lampe: Mr Maria
Teppich: Oyoy
Bücherkiste: Bloomingville
Bilder: Michelle Carlslund
Rahmen: Ikea
Tagesdecken: Butlers

Mandelmilch {ganz einfach selbst gemacht und so lecker}

Wenn man unseren Wocheneinkauf an Milch betrachtet, mag jemand denken, hier leben 10 Personen.
Meine Jungs (und der werte Ehegatte) trinken einfach zu gerne Milch. Ob pur oder im Müsli und Porridge.
Ich mag Milch auch sehr gerne. Jedoch bin ich auch ein großer Fan von Mandelmlich.

Durch die Insulin Trennkost, nach der ich mich seit ein paar Monaten (wieder) ernähre, verzichte ich morgens auf tierische Produkte. Demnach gibt es keine Milch mehr in den Tee, Kaffee oder Müsli.
Mandelmilch ist hier eine äußerst leckere Alternative für mich. Leider schäumt diese allerdings nicht so gut auf. Für meinen Kaffee am Wochenende verwende ich dann lieber Sojamilch.
Ein weiterer Pluspunkt ist, dass sie ungeöffnet nicht gekühlt werden muss. So habe ich immer ein paar Packungen Mandel- und Sojamilch im Keller stehen.

Auch in den Smoothies der Jungs und für Eis verwende ich sehr gerne Mandelmilch. Eigentlich heißt es ja gar nicht Mandelmilch, da nur richtige, also tierische Milch, sich als Milch bezeichnen darf. Korrekt wäre demnach Mandeldrink. Wie dem auch sei, wir sagen hier immer Mandelmilch.

Mandeldrink, oder Mandelmilch, oder wie auch immer man sie nennen mag, lässt sich auch ganz einfach selbst herstellen.
Ganze Mandeln haben wir immer in der Vorratskammer. Und falls man keine zu Hause hat, gibt es die ja auch in jedem Supermarkt. Und mehr braucht man auch nicht: Mandeln, Wasser und ein bisschen Zeit.
That’s it!

Man darf sich aber nicht über den Geschmack wundern. Selbstgemachte Mandelmilch hat einen ganz anderen Geschmack als gekaufte.
Gut gekühlt im Kühlschrank hält sie sich fünf bis sechs Tage. Je frischer, desto besser, versteht sich dabei von selbst.
Zum Filtrieren wird ein so genannter Nussmilchbeutel verwendet. Ich habe es mir einfach gemacht und einen Wäschesack, den es günstig im Drogeriemarkt gibt, verwendet. Wer auch den nicht hat, nimmt ein Geschirrtuch. Das funktioniert auch, ist aber deutlich mehr Arbeit beim Ausdrücken.

Mandelmilch

250 g Mandeln mit Haut
750 mL Wasser (plus Wasser zum Einweichen)

Die Mandeln ein eine Schüssel füllen und gut mit Wasser gedecken.
Über Nacht, 12 bis maximal 15 Stunden, einweichen lassen.
Am nächsten Tag das Wasser abgießen und die Mandeln gründlich durchspülen.
Die Mandeln in einen Multiverkleinerer geben (oder mit dem Stabmixer arbeiten) und fein pürieren.
Dabei die 750 mL Wasser einlaufen lassen.
Nun eine Schüssel mit einem Nussmilchbeutel, Wäschesack oder Geschirrtuch auslegen und die Mandelmasse hineinschütten.
Mandelmilch durchlaufen lassen und dann den Beutel sehr gut ausdrücken, bis keine Flüssigkeit mehr austritt.
Mandelmilch gekühlt lagern.

Als „Abfall“ ensteht hierbei der Mandelrückstand, Trester genannt. Der ist natürlich viel zu schade zum Wegwerfen.
Ich verwende in daher wie folgt weiter:

Mandeltrester

Den gut ausgedrückten Mandeltrester auf ein Backblech geben und gleichmäßig verteilen.
Im Ofen bei 60°C trocknen. Das dauert ein paar Stunden, je nach Feuchtigkeit. 3-4 Stunden würde ich mal einplanen.
Ab und an durchmischen. Sobald er trocken ist, abkühlen lassen und luftdicht verschlossen aufbewahren.

Verwendung

Eigentlich kann man für jedes Rezept, wo gemahlene Mandeln benötig werden, den Trester verwenden.
Ich nehme ihn besonders gerne zu:
2 EL in unseren fast gesunden Kaierschmarrn
2-3 EL in den Süßkartoffelaufstrich
Nusswaffeln
unser Lieblingseis (*Rezept demnächst)
Mandelpesto (*Rezept demnächst)
in der Pfanne geröstet und auf Salat oder Porridge gestreut
als Crumble Topping

Glas: Ritzenhoff
Anhänger und Bänder: Stampin Up!

Unser Wochenende in Bildern {Hallo, Sommer}

Der Sommer war dieses Jahr ja immer nur kurz zu Besuch. Kaum ist er da, ist er auch schon wieder weg.
Dieses Wochenende war er da. So richtig! Es war toll.
Heute genießen wir noch die Ausläufe des schönen Wetters, bevor es morgen wieder regnerisch und kälter wird.
Hat aber auch seine Vorteile. So muss man abends immerhin nicht die Zeit mit Gießen verbringen.

Da man ja nicht weiß, ob der Sommer überhaupt nochmal kommt, haben wir uns am Samstag kurzerhand dazu entschlossen zu Grillen und das Planschbecken aufzubauen.
Am Grillen hatten die Jungs nicht so sehr Interesse, wohl aber am Planschbecken.

Dieses musste aber zuerst mit Wasser befüllt werden. Das übernehmen die großen Jungs natürlich selbst.

Derweilen hat der Herr des Hauses sich um den Grill gekümmert und versucht die Jungs vom selbigen fern zu halten.

Meine Wenigkeit war in der Zeit in der Küche und hat gesunde Leckerein gezaubert.
Es gab Quinoa-Stachelbeer-Tabuleh
selbstgemachte Ofen-Pommes
gesunde Burger mit Vollkornbrötchen, Avocado und Rinderpatties
selbstgemachten Tomaten-Apfel-Ketchup

Unsere Kinder haben ihrem Namen wieder alle Ehre gemacht und jeweils  nur ein Würstchen und vorher ein paar Chips gegessen.
Wie immer war ich ziemlich geknickt, lange in der Küche gestanden zu haben und keiner möchte etwas essen.
Eigentlich sollte ich daran ja gewöhnt sein…

Ja, so eine Wurst frisch vom Grill ist heiß. Wir haben dich gewarnt!

Nach dem Essen wurde im Pool gechillt.

Als die Temperaturen etwas runter gegangen sind, konnten wir endlich zum Dorffest aufbrechen.
Die Jungs redeten seit Freitag von nichts anderem. Da haben wir nämlich gesehn, wie das Karussell aufgebaut wurde.
TinyBro hatte keinen Mittagsschlaf gemacht und war dementsprechend müüüde.

Angekommen, durfte jeder zwei Fahrten mit dem Karussell machen.
Danach gab es bittere Tränen.

BigBro hat das erste Mal mit Pfeilen auf Luftballons geworfen und gleich vier von vier mal getroffen.
Er war mega stolz. Und ich auch.

Am Sonntag bin ich wieder um 6:30 aufgetanden und habe meine 50 Minuten Fitness gemacht.
Danach ging es zum 80. Geburtstag von Herrn Kuchendufts Tante.
Die A8 war brechend voll und wir standen hin und zurück lange im Stau.

TinyBro war zur Abwechslung mal wieder müde.

Während der große Bruder nach dem Essen eine Runde gekickt hat, hat sich tinyBro in den Buggy gekuschelt.
Es war wirklich brütend heiß. Aber ich mag das ja.


Nachdem sich die Jungs mit Kuchen gestärkt hatten, ging es nach Hause.
Die Fahrt war lang und mühsam.
BigBro hat sich sehr bemüht den kleinsten Bruder bei guter Laune zu halten.

Gegen 20 Uhr waren dann alle im Bett.
Ich dagegen bin heute noch müde. Vielleicht sollte ich heute Abend mal früher ins Bett…

Noch mehr „Wochenende in Bilder“ gibt es bei Geborgen Wachsen

Gewinner der Inkspiration Week und neue Stampin‘ Up Aktion {für Sparfüchse}

Falls ihr noch Wünsche aus dem neuen Stampin‘ Up Katalog auf eurer Liste habt, ist der Juli eine gute Gelegenheit, euch diese zu erfüllen.

Denn für alle Bestellungen, vom 7. bis zum 31. Juli 2016, bekommt ihr je 60 € Bestellwert einen 6 € Gutschein geschenkt.
Dieser kann vom 2. bis 31. August 2016 eingelöst werden.
Die Anzahl ist hierbei nicht begrenzt. Wenn ihr also für 120€ bestellt, erhaltet ihr 2 Gutscheine; für 180€ drei und so weiter.

Stampin‘ Up! verschickt pro Gutschein eine E-Mail mit dem Gutscheincode. Diesen müsst ihr gut aufheben. Verloren gegangene Codes werden nicht ersetzt.
Wenn ihr im August die Gutscheine einlösen möchtet, können die Codes beim Bestellvorgang entweder durch die Demo oder selbst bei einer Online-Bestellung eingegeben werden.
Pro Bestellung können mehrere Gutscheine eingelöst werden.

Auf Grund dessen habe ich auch zwei Sammelbestellungen im Juli und August geplant. So spart ihr euch die Versandkosten (bei Selbstabholung oder geringe Kosten bei Zusendung).
Bonustage Sammelbestellung Juli: 23. Juli 2016
Bonustage Sammelbestellung August (zum Einlösen der Gutscheine): 27. August 2016

 

Und was tun mit den Gutscheinen im August?
Einsetzen für ein neues Stempelset oder Produktpaket, dass es exklusiv nur im August geben wird.
„Wald der Worte“ wartet mit schönen Sprüchen und Baumstempeln und Framelits auf euch.
Nähere Infos gibt es im August.

 

Und nun zu der Auslosung des Gewinners der Inkspiration Week!

Danke für eure zahllosen Kommentare und lieben Worte zu meinen Projekten.
Ich habe per random.com ausgelost und gezogen wurde:

Verena

 

schick mir bitte deine Adresse per Mail an kuchenduftundkinderlachen@gmx.de, damit der Gewinn zu Dir fliegen kann.

me and my 3 boys {das dritte Kind läuft einfach so mit}

Ich weiß gar nicht, wer den Mythos vom mitlaufenden dritten Kind in die Welt gesetzt hat.
War es jemand mit zwei Kindern oder gar ohne Kinder?
Auf alle Fälle dürfte es wohl niemand mit drei oder mehr Kindern gewesen sein.

Wie oft darf ich mir von anderen Eltern den Satz anhören, dass das dritte Kind ja eigentlich eh nur mit läuft.
So richtig weiß ich mit dieser Aussage nichts anzufangen. Was will man damit eigentlich sagen? Dass das dritte Kind keine Arbeit macht, man sich nicht mit ihm beschäftigen muss und ob jetzt zwei oder drei (oder vier, oder fünf) Kinder eh keinen Unterschied machen?

Fakt ist, das dritte Kind läuft nicht „einfach so“ mit.
Es hat die gleichen Bedürfnisse wie die anderen beiden Kinder. Es braucht genauso viel Liebe, Aufmerksamkeit, genauso oft etwas zu Essen und zu trinken…und macht genauso oft in die Windeln.
Ich bin keine Mama, die nur erzählt wie toll alles läuft und wie lieb und brav die Kinder sind.
Ich sage ganz ehrlich wie das Leben mit Kindern ist.
Und das erste Jahr mit drei Kindern ist (besonders wenn sie alle noch recht klein sind) extrem kräftezehrend, extrem anstrengend, extrem belastend. Einfach extrem.
Aber vor allem … extrem schön.

Ich kam in diesem ersten Jahr nicht nur einmal an meine Grenzen und darüber hinaus. Und ich empfinde das zweite Jahr, in dem wir uns gerade befinden, nochmal anstrengender.
Dabei hatte ich schon Glück mit Sohn Nummer drei. Er ist eins dieser Babys die mit ein paar Wochen durchgeschlafen hat (ich hätte das beim ersten Kind auch nie für möglich gehalten – aber das gibt es wirklich!) und es bis heute tut. Auch war er immer sehr genügsam. Hauptsache er war im Tragetuch und alles war gut. Das Stillen hat, wie bei allen meinen Jungs, von Anfang an tadellos geklappt (und wir genießen es weiterhin).

Aber dennoch…drei Kinder – das ist eine Hausnummer. Allen immer irgendwie gerecht zu werden, die Kuscheleinheiten irgendwie aufzuteilen (wozu hat man zwei Arme und einen Bauch), täglich ein frisches und (halbwegs) gesundes Essen auf den Tisch bringen, den Großen in den Kindergarten bringen und abholen (war wohl eins der anstrengendsten Sachen vom ganzen Tag) und zu Hause die beiden Kleinen betreuen. Puh ja, das ist nicht ohne.
Da läuft keiner mit. Nicht einfach so und nicht irgendwie. Nein. Alle wollen 100% Mama. Jeder kann aber nur 33,33% haben.
Da meine drei Jungs sehr dicht bei einander sind, hatte ich das erste halbe Jahr zudem drei Wickelkinder. Ich war ja schon vorher Wickelprofi; aber nun bin ich zum absoluten Wickelhulk mutiert. Wer 20x am Tag wickelt – der hat’s drauf. Der hat einen Doktortitel fürs Wickeln verdient.

Ein paar Monate nach tinyBros Geburt wurde der Sandwich Bruder in den Kindergarten eingewöhnt. Ich wusste noch vom großen Bruder wie anstrengend eine Eingewöhnung mit einem Baby ist (littleBro war da fast ein Jahr alt).
Aber dieses Mal wurde das noch getoppt. Meistens saß ich stillend im Aufenthaltsraum. Als littleBro dann ein paar Stunden allein bleiben durfte, bekam Stress eine neue Bedeutung. Der kleine Bruder war immer sehr auf seinen Rhythmus bedacht. Vormittags war zum Schlafen da (nachmittags und nachts auch – ich sage ja, es war ein Wunderschlafbaby). Da wir aber erst um 10 Uhr in den KiGa durften und dann um 11:30 wieder da sein mussten, lief es immer so ab, dass er eingschlummert ist, ich ihn wecken musste, er geweint hat. Und zwar bitterlich. Er tat mir so leid.
Wie gut hat es das erste Kind. Alles kann nach seinem Rhythmus geplant werden. Man hat nur Augen für dieses eine Kind, kann seine ganze Zeit (naja, nicht die ganze…) für es verwenden.
Jedes weitere Kind muss da Abstriche machen. Anstatt ruhiger und entspannter Babyalltag hatten wir jede Menge Stress.
Er musste mitlaufen. Aber nicht einfach so und auch nicht super easy.

In dieser Zeit war ich glücklicher denn je, Tragetücher zu besitzen. TinyBro hat sehr viel Nähe gebraucht. Den Kinderwagen haben wir im ersten Jahr vielleicht zwei Mal benutzt. Eigentlich war er immer irgendwie im Tuch zu finden.
Ich habe das zwar sehr genossen – und genieße es immer noch – aber es wurde mit steigendem Körpergewicht des kleinen Mannes zunehmend schwerer mit den großen Jungs zu spielen und zu toben während der Kleine im Tuch gekuschelt hat.
Also meine Schultermuskeln sind gut trainiert.
Vielleicht sollte man lieber „das dritte Kind wird einfach so mitgetragen“ sagen. Dann würde das so halbwegs stimmen.

Mein dritter Sohn ist nun 19 Monate alt. Und bisher haben alle überlebt. Ich aber nur knapp.
Seit er laufen kann, und somit eigentlich mitlaufen (einfach so) könnte, empfinde ich unseren Alltag als sehr viel stressiger. Er schläft nicht mehr so viel, wird nicht mehr so viel getragen, sondern möchte beim Spazierengehen lieber selbst Laufrad fahren (und mehr als zwei Augen hat man ja nun auch nicht) und hat mittlerweile seinen eigenen Sturkopf und liegt auch schonmal gerne auf dem Boden, wenn ihm irgendwas nicht passt.
Seine Bedürfnisse sind nicht mehr so einfach zu erfüllen wie in der Babyzeit. Da war er mit Stillen, Kuscheln, Tragen und Vorsingen meist zufrieden.
Jetzt möchte er mit mir spielen, wenn ich gerade mit dem Großen Memorie spiele und das Sandwichkind auch schon Blödsinn macht weil es keine Aufmerksamkeit bekommt. Ich kann mich doch nicht zerreißen.
Denn auch wenn die zwei großen schon sehr viel nur zu zweit spielen und auch ab und an der kleine Bruder mitspielen darf (nur nicht wenn er irgendwas von ihren Sachen wegnimmt oder aber, Gott bewahre, einen Bauklotz um 1 cm verschiebt), möchten doch alle auch Zeit mit Mama verbringen. Unter der Woche bin ich allerdings allein mit den drein und versuche trotzdem irgendwie allen gerecht zu werden. Da ist es am Wochenenende schon einfacher, wenn auch mal der Papa wickeln kann oder eine Runde puzzelt während ich Essen koche.

Gerade das dritte Kind braucht oft die meiste Aufmerksamkeit. Er kann sich weder allein anziehen, noch auf Toilette gehn, noch sich ein Glas Wasser einschenken. Anstatt mitzulaufen ist er der Mittelpunkt meines Tages. Derjenige, um den ich mich am allermeisten kümmern muss. Derjenige, der noch am meisten Mama braucht.
Irgendwie möchte ich ihm auch besonders viel Aufmerksamkeit geben. Dass ich ihn weiterhin trage und stille hat auch was damit zu tun, Zeit für uns zu haben. Gerade weil ich weiß, wieviel er in seiner Babyzeit zurückstecken musste. Dass er immer einer von vielen sein wird und nie den Luxus des ersten und einzigen Kindes erleben durfte.
manchmal tut mir das ganz schön leid für ihn und dann denke ich aber wieder, dass es auch eine große Bereicherung für ihn ist zwei große Brüder zu haben. Es ist immer jemand da, der mit ihm spielt. Wenn ich gerade nicht kann, wird er von seinen Brüdern getröstet, bekommt einen Keks ab (vielleicht…) oder bekommt die Schuhe angezogen. Es sind immer coole Spielzeuge im Haus und nicht nur so Babykram und das Gokart vom großen Bruder ist eh viel toller als das eigene Bobycar.

Das Leben mit drei Kindern ist kein Zuckerschlecken. Es ist ganz schön anstrengend und ja, es ist deutlich anstrengender als zwei Kinder zu haben, denn das Dritte läuft nicht einfach so mit. Das es so anstrengend wird, hätte ich vor der Geburt auch nicht gedacht (oder sagen wir mal, vor der Schwangerschaft, denn eine Schwangerschaft mit zwei Kleinkindern zu Hause ist auch kein Waldspaziergang).
Aber es lohnt sich so sehr. So sehr.
Ich kann jeden, der darüber nachdenkt ein drittes Baby zu bekommen nur dazu raten. Denn es ist toll. Der dritte Bruder hat unser Leben so sehr bereichert.
All die Sorgen, die man hat, wie man hat nur zwei Arme, zählen nicht. Man hat auch noch einen Bauch und einen Rücken und mehr als genug Platz für alle. Die Liebe muss sich auch nicht teilen. Es kommt einfach noch ein Haufen neue Liebe hinzu.

Nein, das dritte Kind läuft nicht einfach so mit. Es geht mit uns Hand in Hand gemeinsam durchs Leben.