Mädel oder Bub {die lang ersehnte Antwort}

Jetzt habe ich fast nicht mitbekommen, dass ich heute bereits in der 29. Schwangerschaftswoche bin.
Durch meine drei Jungs und unseren Alltag fliegen die Tage und Wochen nur so dahin.
Nächste Woche startet Woche 30 und dann wird es doch langsam ziemlich real.
In nicht allzu ferner Zukunft werde ich ein Kind zur Welt bringen. Ich weiß noch nicht so recht, wie ich mich bei dem Gedanken fühle.
Vorfreude – klar, aber auch große, wahnsinnig große, Bedenken. Wie wird die Geburt? Sind die Schmerzen wirklich so unerträglich, wie ich in Erinnerung habe (ja, sind sie)? Werden die Jungs währenddessen gut versorgt sein?
All so Fragen kreisen fast täglich durch meinen Kopf und doch schiebe ich sie immer ganz weit weg – denn es ist doch noch sooo lange hin bis Ende August (…denkst de…).
Aber irgendwie wird sich alles finden und planen kann man eh nicht viel, dass weiß ich mittlerweile.

Eine Frage hat sich allerdings schon geklärt.
Ob wir denn einen vierten Buben bekommen oder ein Mädel.

Die Jungs waren da sehr gespalten welcher ihr Favorit ist. Sohn eins wünscht sich einen Bruder (wir bekommen doch eh nichts anderes), Sohn zwei eine Schwester (wir haben doch schon so viele Jungs) und Sohn drei ein Baby (den Wunsch kann ich auf alle Fälle erfüllen).
Mein Mann wollte weitere Unterstützung des männlichen Geschlechts und mir ist es eigentlich Wurscht. Wie ich schon in einem der letzten Beiträge geschrieben habe, bin ich einfach nur so überglücklich, dass beim Organscreening alles in Ordnung war und das Baby gesund sein wird, dass das Geschlecht wirklich an letzter Stelle steht.

Mädel oder Junge, beides hat Vor-  und Nachteile.
Wenn ein Mädel kommt, gibt es mal Abwechslung (wobei jedes neue Kind sowieso ganz anderes ist als die anderen), wir haben schon laaange einen Namen und meinen Spielzeug Ponys aus Kindheitstagen würde wohl mehr Beachtung geschenkt werden.
Allerdings wird es auf alle Fälle Kostenintensiver. Denn ein paar Mädchen Sachen würde es schon bekommen und ich vermute mal stark, dass es, wenn es älter wird, auch „Mädchen Spielsachen“ haben möchte (spätestens im Kindergartenalter kommt wohl so oder so die rosa Phase).

Mit einem Jungen hingegen kenn ich mich aus. Wir haben nahezu alles da was ein kleiner Bruder bräuchte. Nach drei Jungs ist das Haus einfach gut ausgestattet und Anziehsachen haben wir auch nicht zu wenige. Ich fühle mich wohl als Jungsmama und alle drei sind absolute Mamakinder.
Käme da nicht die Tatsache ins Spiel, dass das Kind einen Namen braucht. Und sich auf einen zu einigen würde wohl eine große Herausforderung werden.

Als alter Hase in Sachen Ultraschall habe ich, schon bevor der Arzt uns sagte was es wird, es selbst gesehn.
Mein Mann erkennt ja wirklich gar nichts auf den Bildern am Bildschirm, selbst wenn der Arzt uns dies und jenes zeigt.
Für mich war aber deutlich sichtbar, dass da eindeutig zu erkennen war, dass die Jungs einen kleinen Bruder bekommen.
Ja, unser Jungs Kleeblatt wird vollständig. Wir bekommen unseren vierten Jungen.
Auch wenn das vielleicht nicht alle glauben, aber ich bin glücklich.

Zugegeben, am Anfang war es etwas seltsam für mich. Ich hatte nämlich die ganze Schwangerschaft über das Gefühl, dass es ein Mädchen wird. Die Schwangerschaft war so anders und mein Gefühl lag sonst immer richtig.
Ich musste also im Kopf etwas umdenken und mich auf einen Jungen einstellen. Nach ein paar Tagen kam es aber bei mir an und seitdem freue ich mich eine Jungsmama von bald vier Buben zu sein.
Das mit dem Namen stellt sich aber als wirkliches Problem dar. Wir kommen einfach auf keinen der uns beiden zu 100% gefällt.
Nach drei Jungs (also 6 bereits vergebenen Jungsnamen) wird das nicht einfacher zumal der Name auch zu den anderen passen und einen anderen Anfangsbuchstaben haben soll.
Nachdem wir beide unsere Listen erstellt haben, war schnell klar, dass wir sehr unterschiedliche Vorlieben haben.
Noch bekomme ich keine Panik, dass das Baby namenlos ist, denn es ist ja noch soooo lange hin bis Ende August.

Falls ihr also Vorschläge habt, könnt ihr diese gerne mit mir teilen. Ich kann langsam keinen Namenslisten und „die schönsten Jungsnamen des Jahres“ mehr sehen und die Vorschläge unserer Jungs sind auch nicht wirklich brauchbar.
Ich vertraue einfach mal darauf, dass sich, wie bei den anderen auch, alles finden wird. Am Ende wird der Kleine einen Namen haben und am Ende wird es genau der richtige Name sein.

Advertisements

viertes Kind {und immer wieder die Frage nach dem Geschlecht}

Wenn man mit dem vierten Kind schwanger ist, ist das ganz schön amüsant.
Die Blicke der Anderen und das ungläubige Kopfschütteln und einen für komplett verrückt erklären gehören ebenso dazu wie neugierige Fragen.

Ich bin ein recht offener Mensch und habe keine Probleme auch über private Sachen zu sprechen. Aber ich finde trotzdem, dass sich manches nicht gehört – wenn ich das so sagen darf.
So haben bereits bei Kind Nummer 3 wirklich viele gefragt, ob dass denn geplant sei. Und nicht enge Freunde, nein, Leute die ich kaum kenne. Beim vierten Kind ist das noch verstärkt.
Ich käme nie auf die Idee, jemanden zu fragen, ob es geplant gewesen sei schwanger zu werden und erst recht nicht jemanden, den ich kaum kenne.
Die Frage ist schon sehr persönlich und ich weiß auch nicht so recht, was die Leute hören möchten und was die Information überhaupt bringt?!
Es liegt wohl daran, dass, sobald man aus dem Schema fällt, also 2 Kinder – Mutter – Vater, man komisch beäugt wird. Drei Kinder ist ja mittlerweile fast Standard geworden, aber bei vieren ist man schon eine seltsame Spezies.
Vielleicht können sich die Leute einfach nicht vorstellen, dass man sich ganz bewusst für viele Kinder entscheidet?

Um alle Neugiernasen zu besänftigen:
Ja, wir haben uns ganz bewusst für ein viertes Kind entschieden. Es war sogar das Kind, welches am schwierigsten zu bekommen war. Ich habe einen kleinen Weg hinter mir um endlich unser Wunschkind unter dem Herzen tragen zu dürfen. Es ist sowas von gewollt und geplant und macht unser Kleeblatt perfekt.
Vielleicht ist es verrückt vier Kinder zu bekommen (ganz sicher sogar), aber für uns unser gewähltes Leben.
In einem halben Jahr, wenn ich vor Müdigkeit kaum laufen kann und meine Nerven bereits um 8 Uhr morgens am Ende sind, werden wir uns wiedersprechen…
Ich gebe zu, ein bisschen Angst habe ich schon davor, mich um vier – noch recht kleine – Kinder zu kümmern. Aber ich bin mir sicher, dass wir unseren Weg finden und, genauso wie bei Nummer drei, irgendwann eine gute Routine haben werden und sich das Leben mit den vieren einfach richtig anfühlt.

Noch interessanter ist jedoch eine andere Frage. Die, die auch mehrere Kinder eines Geschlechts haben, wissen schon welche das ist.
Bekommen wir den vierten Jungen oder endlich (!) ein Mädchen?
Dies wird auch gerne in Kombination mit Frage Nummer eins gestellt…habt ihr nochmal auf ein Mädchen probiert? Oder…wenn es ein Junge wird, müsst ihr aber weiter machen…macht ihr jetzt so lange weiter, bis ein Mädchen kommt?
(Da frage ich mich, woher denn bitteschön alle wissen, dass wir unbedingt ein Mädchen haben wollen? Eine Mama von vier Jungs zu sein, finde ich ziemlich cool…)

Mich machen die Fragen eigentlich nur traurig. Sehr oft erlebe ich, dass, wenn jemand von meiner Schwangerschaft erfährt, gar nicht gefragt wird ob es mir und dem Kind gut geht und alles in Ordnung ist, sondern sich sofort, und auch nur, nach dem Geschlecht erkundigt wird. Das habe ich in dieser extremen Form in den anderen Schwangerschaften nicht erlebt.
Ich verstehe natürlich, dass man Interesse an dem Geschlecht hat und ich habe auch kein Problem mit der Frage, denn es ist eine ganz normale, die so gut wie jeder Schwangeren gestellt wird.
Aber diese Art und Weise, diese Neugierde endlich zu erfahren was es wird und einfach Null Interesse an dem Kind an sich, das macht mich traurig.
Wir haben uns für ein viertes Kind entschieden, weil wir uns ein viertes Kind wünschen. Nicht um nochmal auf ein Mädchen zu probieren.
Mal ganz unter uns, nach drei Jungs ist die Wahrscheinlichkeit auf ein Mädchen sowieso recht gering und wir wären ganz schön wagemutig nochmal ein Kind zu bekommen weil wir unbedingt ein Mädchen möchten.
Die Entscheidung für ein Kind fällt doch nicht aufgrund des Geschlechts, sondern weil man diesen einen besonderen Menschen in seinem Leben haben möchte.
Und dieser Mensch hat den Weg zu uns gefunden. Ob er männlich oder weiblich ist, ist dabei Nebensache.
Jemand hat sich entschlossen zu uns zu kommen und unsere Familie zu erweitern. Dafür sind wir unglaublich dankbar.
Den Spruch „Hauptsache Gesund“ fand ich immer irgendwie doof. Aber er ist so wahr. Bei unserem dritten Sohn war nicht ganz klar, ob er gesund sein wird. Wir hatten Wochen und Monate der Angst und Sorgen hinter uns bis nach der Geburt endlich klar war, dass er vollkommen gesund und wohlauf ist.
Ich kann gar nicht laut genug sagen wie egal mir dabei war, ob es ein Sohn oder eine Tochter wird. Ich wollte einfach nur, dass er gesund ist.
Und genauso ist es nun auch. Ich hatte die ganze erste Hälfte der Schwangerschaft furchtbare Angst, dass mit dem Baby etwas nicht stimmt, es nicht gesund sein könnte.
Nachdem beim Organscreening alles danach aussieht, dass es pudelgesund ist, kann ich endlich etwas entspannen. Natürlich gibt es keine 100%ige Gewissheit, aber die Wahrscheinlichkeit ist demnach sehr gering.
Und das war und ist alles was für mich seit dem positiven Test zählt.
Dass es dem Baby an nichts fehlt, alles gesund ist.

Eigentlich wollte ich diese Schwangerschaft gar nicht erfahren, was wir bekommen. Ich stelle mir das unglaublich magisch vor, wenn man erst bei der Geburt erfährt, was es geworden ist.
Aber mein Mann wollte es so gerne wissen. Manchmal bin selbst ich Kompromissbereit (denn die Option, dass nur er es weiß und ich nicht, stand nie im Raum) und so wollen wir nun wissen, ob ein kleiner Bruder oder eine Schwester sich zu den Jungs gesellt.

So können wir dann auch endlich alle Neugiernasen zufrieden stellen und die Fragen aller Fragen beantworten.
Dann freue ich mich bereits jetzt auf die Kommentare. Denn egal was es wird, ein paar lustige Sprüche (oder solche zum Augenverdrehen) kommen in jedem Fall.
Wie gesagt, die vierte Schwangerschaft ist ziemlich amüsant.

Und eins kann ich schon verraten.
Wir wissen, was es wird!

Ein Baby! Und zwar ein zauberhaftes!