Freche Woche {Vegetarische Bolognese mit Gemüsenudeln} und 20% Rabatt – Werbung

Werbung

Es gibt Momente, die sind unbezahlbar.
Dieser Moment zum Beispiel, wenn man den Kindern ein neues Gericht vorsetzt und fast davon ausgeht, dass es (mehr oder weniger) dankend abgelehnt wird, da neu und dazu noch Gemüse keine gute Kombination ist, und die Kinder auf einmal total begeistert sind und sagen, dass es lecker (!!!) schmeckt.
Ich bin im 7. Mama-Kochhimmel.

Ich kann wirklich an einer Hand abzählen, dass meine Kinder mein Essen als lecker deklariert haben (von ihren absoluten Leibspeisen mal abgesehn).
Wie wohl fast alle Kinder, lieben auch meine Jungs Spaghetti Bolognese. Von etwa 7 Monaten bis heute ist es eins der liebsten Gerichte der drei.
Und obgleich unsere Bolognese schon sehr gesund ist, wollte ich mal eine neue Variation ohne Fleisch, dafür mit wertvollen Eiweißen, Ballaststoffen und Mineralstoffen aus Linsen, ausprobieren.
Gepaart mit jeder Menge Gemüse und den Gemüsenudeln der Frechen Freunde wird daraus ein wahres Poweressen. Genau das richtige für drei heranwachsende kleine Burschen.

Ein wahres Glück also, dass die vegetarische Bolognese nun auch zu einem Lieblingsessen meiner Kinder gehört.
Besonders die lustigen Karotten Gemüsenudeln haben den drein gut gefallen und daher heißt bei uns das Gericht einfach nur „Freche Freunde Nudeln“.
Ich tue ihnen etwas Gutes und sie freuen sich über ein schmackhaftes Mittagessen.
Die drei essen ihre „Freche Freunde Nudeln“ mit viel Parmesan oben drauf.
Wenn man diesen weglässt, hat man ein tolles veganes Essen, dass alle Nährstoffe liefert, die man so braucht und zudem drei der empfohlenen fünf Portionen Gemüse am Tag.

Ich habe mir angewöhnt, von Pasta- und Pizzasaucen immer einen ganzen Schwung zu kochen und dann portionsweise einzufrieren. Das spart Zeit und Energie und man hat immer eine Notfallessen im Gefrierschrank, sei es, wenn man krank wird oder man einfach mal keine Lust auf Kochen hat.
Die angegebene Menge reicht für 10-12 Portionen. Ich teile sie also in vier Teile, serviere einen Teil sofort und friere die anderen Portionen ein.

Vegetarische Bolognese mit Gemüsenudeln
für 10-12 Portionen

300 g Möhren
200 g Stangensellerie
1 EL Kokonussöl, neutral
1 große rote Zwiebel
4 Knoblauchzehen
125 g Rote Linsen
125 g Puy Linsen
50 g Tomatenmark
100 mL Traubensaft
4 EL + extra Rotweinessig
30 – 40 g frische Kräuter (z.B. Rosmarin, Majoran, Oregano, Thymian, Salbei)
800 mL passierte Tomaten
400 – 500 mL Gemüsebrühe
Meersalz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
frisch gemahlene Chili

pro Portion:
Erwachsene: 70-80 g Freche Freunde Gemüsenudeln Karotte
Kinder: je nach Hunger; meine Jungs essen jeweils so 40 g Nudeln

optional: geriebener Parmesan

Sellerie und Möhren gründlich waschen und die Enden abschneiden.
Im Multizerkleinerer fein hacken (oder per Hand sehr fein würfeln).
Kokosnussöl in einer schweren Pfanne oder Topf verlassen und das Gemüse 5 Minuten anschwitzen.
Zwiebel schälen und fein würfeln. Knoblauch sehr fein hacken.
Beides in die Pfanne geben und alles zusammen bei niedriger Hitze 10 Minuten weich braten.
Die Roten und Puy Linsen zu dem Gemüse geben.
Kräuter fein hacken und ebenfalls dazu geben.
Tomatenmark unterrühren.
Kurz weiterbraten, Hitze hochschalten und mit Traubensaft und Essig ablöschen.
400 mL Brühe angießen, gefolgt von den passierten Tomaten.
Alles gut umrühren und aufkochen.
Bei geringer Hitze mit geschlossenen Deckel 40 Minuten köcheln lassen.
Dabei gelegentlich umrühren und gegebenenfalls mehr Brühe unterrühren.
Mit Meersalz, Pfeffer, einer Prise Chili und Rotweinessig abschmecken.

Die Gemüsenudeln abwiegen und in reichlich Salzwasser bissfest kochen.
Abgießen und mit der gewünschten Menge an Bolognese mischen.
Auf Teller verteilen und nach Wunsch mit Parmesan bestreuen.

Restliche Sauce hält sich im Kühlschrank eine Woche oder kann eingefroren werden.

Ihr kennt noch nicht die Frechen Freunde? Höhste Zeit, die zu ändern!
Am besten besucht ihr gleich den Freche Freunde Onlineshop und nutzt meinen 20% Gutschein Coupon.

20 % Frecher Rabatt für den Freche Freunde Onlineshop:
freches_kinderlachen
**gültig bis 31. Oktober 2016**

Zum Start des Wochenendes wird es morgen richtig lecker mit Blaubeer-Birnen-Aprikosen-Crumble!

Teller: Bloomingville mini
Platzset: Oyoy
Werbeanzeigen

What’s for lunch, Mummy??? {Tagliatelle mit Mangold und Mascarpone}

Ich liebe meinen Garten. Er macht zwar viel Arbeit – besonders wenn es, wie hier, oft Wochenlang nicht regnet – aber auch viel Spaß!
Auf mein selbst angelegtes Gemüsebeet bin ich schon ein bisschen stolz. Es ist unglaublich praktisch, bei Hunger einfach in den Garten zu gehen, Gemüse zu ernten und zu kochen.
BigBro und ich haben im Frühjahr einige Gemüsesorten ausgesät. Nachdem wir diese im Garten eingepflanzt hatten, dachte ich erst, die meisten schaffen es nicht.
Doch siehe da, von einem Tag auf den anderen sind sie explodiert! Und zwar richtig. Jetzt muss ich täglich nachgucken, ob der Kürbis nicht Nachbars Garten erreicht und verwildert hat und die Tomaten drohen vor lauter Früchten umzukippen.
Wovon wir auch mehr als genug haben, ist Mangold. Einfach lecker schmeckt er, roh oder gekocht.

Als es darum ging, mir den Essensplan für die kommende Woche zu überlegen, musste der Mangold unbedingt mit drauf.
So habe ich ein Rezept von Jamie Oliver ein wenig umgestalltet und heraus kam ein super schmackhaftes Essen. Ich könnte mich reinlegen.
Little Bro hat es auch sehr genossen – bigBros Essensverhalten ist ja bekannt…
Solang unser Mangold weiterwächst, wird es dieses Gericht noch öfter geben.
Wer auf seine Linien achten möchte, kann natürlich light-Mascarpone und Sahne verwenden.

Mangold Mascarpone Nudeln 1

Tagliatelle mit Mangold und Mascarpone
für 4 Personen

400 g Tagliatelle
Olivenöl
Butter
500 g Mangold
4 Knoblauchzehen
150 g Mascarpone
150 g Sahne
100 g Parmesan
Muskatnuss
Meersalz
schwarzer Pfeffer

Knoblauch schälen und in dünne Scheiben schneiden.
Mangold waschen, die Stiele entfernen und die Blätter in Streifen schneiden.
In einer großen Pfanne einen Schuss Olivenöl und einen EL Butter erhitzen.
Knoblauchzehen mit ein wenig Salz bei mittlerer Hitze anbraten.
Hitze erhöhen und Mangold hinzugeben.
Unter Rühren braten bis der Mangold zusammen gefallen und das Wasser verdampft ist.
Mit Sahne ablöschen und Mascarpone einrühren.
Bei geringer Hitze leicht köcheln lassen.
In der Zwischenzeit die Nudeln al dente kochen.
Den Parmesan reiben und unter die Sauce rühren. Mit Salz, Pfeffer und  Muskatnuss abschmecken.
Die Nudeln ebenfalls dazugeben und alles vermischen.
Bei Bedarf noch etwas Nudelwasser zugeben und auf den Tisch damit.

Mangold Mascarpone Nudeln 2

Mangold Mascarpone Nudeln 3

What’s for lunch, Mummy??? {bye, bye, Brei}

Mit dem zweiten Kind sind ein paar Dinge ganz schön anders. So möchte der littleBro seit er 10 Monate alt ist keinen Brei mehr. Er sieht halt was für Leckerein der große Bruder isst und selbst das gleiche leicht püriert und gefüttert ist nunmal nicht das selbe wie selbst mit den Händen rein ins Vergnügen und in den Mund damit.
Mit 9 Monaten fing es langsam an, dass er schlechter Gegessen hat und immer am Motzen war beim Mittagessen.
Gut, habe ich mir erstmal nichts bei gedacht. Schließlich war ich von bigBro gewohnt, dass Essen immer ein Kampf war (und ist) und nur mit viel Singen (das Lied von Mary Poppins „Ein Löffelchen voll Zucker“ lässt sich prima zu „Ein Löffelchen voll Brei“ umtexten) zu bewältigen war.
Nach ein paar Wochen hatte ich dann aber raus, warum er immer sehnsüchtig auf den Teller von bigBro gestarrt hat.
Er wollte nun auch was „richtiges“ Essen. Seither gibt es Mittags also auch für den littleBro Essen zum Selberessen. Es wird einfach alles gegessen: Nudeln, Gnocchi, Kartoffeln, Curry, Pancakes, Würstchen, Spätzle, Maultaschen, …
Brot und Gemüse und Obst sowieso. Danach bin ich erstmal mit sauber machen beschäftigt. LittleBro inklusive Tisch und Boden müssten eigentlich auf direkten Weg in die Waschstraße. Hauptsache es schmeckt und er ist glücklich.

zucchini sauce für pasta_2

Das meist gegessene Gemüse im Hause Kuchenduft ist übrigens Zucchini. Die sind so mild, dass ich die selbst dem bigBro unterjubeln kann (und das soll schon was heißen).
Dieses Rezept für Pastasauce ist ganz basic gehalten. Und was soll ich sagen? Manchmal ist weniger mehr. Denn wenn sie auch nur aus ein paar Zutaten besteht, schmeckt sie einfach himmlisch (okay, liegt wohl daran, dass ich auch in Zucchini baden könnte) und so schön cremig. Ganz ohne viel Trarar und man schmeckt ein Stückchen Sommer.

zucchini sauce für pasta_!

Zucchini Sauce für Pasta
4 Personen

1 kg Zucchini
3 Knoblauzehen
Olivenöl
100 mL Sahne
50 g Parmesan, frisch gerieben
Meersalz
400 g Nudeln nach Belieben

Zucchini in feine Scheiben hobeln.
Knoblauch schälen und durch die Knoblauchpresse drücken.
3 EL Olivenöl in einer schweren Pfanne erhitzen.
Zucchinischeiben und Knoblauch sowie eine mini Prise Salz hinzugeben.
Hitze herunterschlaten und das ganze bei sehr geringer Stufe (ich benutze Stufe 2 von 9) braten bis die Zucchini sehr weich und cremig sind. Dabei gelegentlich umrühren.
Das ganze dauert etwa 20-30 Minuten.
Die Zucchini mit einem Holzlöffel etwas zermantschen und die Sahne unterrühren.
Parmesan hinzugeben und bei höhrerer Hitze kurz aufkochen lassen und rühren bis der Käse geschmolzen ist.
Die gewünschten Nudeln kochen und mit Sauce verrühren.
Für Erwachsene noch nach Bedarf salzen. Yum!

What’s for lunch, Mummy??? {Kürbis-Möhren-Sauce für kleine und große Tiger}

Ahoi, schlecht-essen-Phase. Um neben dem einzig akzeptiertem Essen in Form von Nudeln wenigstens noch etwas Gemüse in den bigBro hinein zu bekommen, muss Mummy sich immer wieder was neues einfallen lassen.
Heute gab es eine Pastasauce mit Möhren und Kürbis, die auch für den littleBro bestens geeignet ist. Praktisch für mich, nur ein Essen kochen und alle werden satt. Hierbei bekommt man eine große Portion Sauce, die man gut einfrieren kann. Dann müssen nur noch die Nudeln frisch gekocht werden und fertig. Wenn es schnell gehen muss oder Mummy keine Lust auf kochen hat oder Mummy einfach mal nicht da ist (mein Mann freut sich schon waaahnsinnig auf Sonntag, wo ich mit dem littleBro aufs Stampin‘ Up Teamtreffen nach München fahren werde – dann sieht er mal was es heißt ein trotziges, nicht-essen-wollendes Kleinkind den ganzen Tag zu betreuen, HAHA).

Babybrei pastasauce möhre kürbis _3

Pastasauce mit Kürbis und Möhren
ab 6 Monaten

3 Möhren
1/4 Hokkaido Kürbis
400 g passierte Tomaten
1 kleine Zwiebel
2 Knoblauchzehen
2 Blätter frischer Salbei
200 mL Apfelsaft, naturtrüb
Rapsöl
Vollkornnudeln

Möhren schälen und klein schneiden
Kürbis entkernen und 1/4 in kleine Würfel schneiden. Möhren und Kürbis sollten in etwa die gleiche Menge haben.
Möhren für 10 min über dem Wasserbad dämpfen, Kürbis hinzugeben und weiter 20 min weich garen (Alternativ in wenig Wasser garen).
In der Zwischenzeit die Zwiebel und den Knoblauch klein hacken.
1 EL Rapsöl in einer kleinen Pfanne erhitzen und die Zwiebeln glasig dünsten. Knoblauch hinzugeben und ein paar Minuten anbraten.
Den Salbei fein hacken und kurz mitbraten. Nun die Tomaten und den Apfelsaft zugeben und alles 10 min köcheln lassen.
Gemüse mit Tomatensauce fein pürieren.
Vollkornnudeln nach Bedarf kochen und unter einen Teil der Sauce mischen.
Für Babys 100g Nudeln mit 100g Sauce pürieren und 1 TL Rapsöl untermischen.
Für Mama und Papa die Sauce salzen und ggf. mit Parmesan oder Fetakrümeln servieren.
Restliche Sauce im Kühlschrank aufbewahren oder einfrieren.

Babybrei pastasauce möhre kürbis _2

Babybrei pastasauce möhre kürbis _1

What’s for lunch, Mummy?

Gibt es eigentlich ein neues Gesetz, das besagt, dass die Kinder immer dann Zähne bekommen, wenn man entweder Besuch bekommt, Staubsaugen möchte oder einfach mal zur Toilette muss? Ist anscheinend so! Wieso kommen die eigentlich alle einzeln oder höchstens mal im Doppelpack? Wahrscheinlich will man es den leidenden Eltern einfach nicht zu einfach machen. Reine Schikane, wenn ihr mich fragt.
Die anderen Eltern aus der Musikschule waren Gestern wahrscheinlich überaus dankbar, als die Stunde um war und ich mit Kind und schreienden Baby das Weite gesucht habe. Warte noch auf die fristlose Kündigung wegen Ruhestörung.
Na gut, bald ist der 4. Zahn also geschafft. Folgen gefühlte weitere 1028347974 Stück. Überlege, ob ich mich jetzt schonmal in der Geschlossenen anmelden soll. Vielleicht ist noch ein schönes Zimmer frei!?

Wenigstens gibt es was leckeres zu Mittag, kann man immerhin ein kleines bisschen Energie tanken für den restlichen Tag.

aubergine-pinnut-raisin_1.jpg

 

Pasta with aubergines, pine nuts and raisins
4 Personen

Olivenöl
1 rote Zwiebel
2 Knoblauchzehen
1 kleine getrocknete Chili
1 Bund Oregano
2 mittlere Auberginen
50 g Rosinen
4 Tomaten
1 EL Tomatenmark
2 EL Rotweinessig
1/2 Bind Minze, fein gehackt
50 g Pinienkerne
Parmesan oder Pecorino, gerieben
400 g Nudeln (ich nehme gern Vollkorn-Fussili)

Zwiebel und Knoblauch schälen und in dünne Scheiben schneiden. Oregano fein hacken und Chili fein mahlen.
Alles zusammen mit 1 EL Olivenöl in einer kleinen Pfanne bei geringer Hitze anbraten, bis die Zwiebelscheiben weich und glasig sind.
Auberginen in etwa 2-3 cm große Würfel schneiden und mit 3 EL Olivenöl in einer großen Pfanne braten, bis diese schön gebräunt sind.
Die Zwiebelmischung zu den Auberginen geben, sowie die Rosinen.
Die Tomaten grob hacken und zusammen mit dem Tomatenmark zum Gemüse geben. Deckel schließen und bei mittlerer Hitze für etwa 15-20 min schmoren.
In der Zwischenzeit die Nudeln kochen und die Pinienkerne rösten.
Wenn die Nudeln fertig sind, den Rotweinessig unter die Sauce rühren und alles mit den Nudeln vermischen.
Auf  Teller anrichten und mit der fein gehackten Minze, den geriebenen Parmesan und den Pinienkernen bestreuen.

aubergine-pinnut-raisin_3

What’s for lunch, Mummy???

Mein Sohn ist schon manchmal echt ne Marke. Wenn ich mit ihm beim Metzger bin und er eine Scheibe Wurst angeboten bekommt, muss ich immer dankend ablehnen. Mein Sohn isst keine Wurst! Der Metzger guckt dann öfter mal irritiert weil er das wohl so nicht kennt. Nunja, ich finde es nicht sonderlich schlimm, denn schließlich ist Wurst auch nicht unter den Top10 der gesündesten Lebensmitteln.

Dennoch kommt ab und an Wurst auf den Tisch und zwar in gekochter Form. Sei es Schinkennudeln oder Schinken-Lasagne, die ich heute vorstellen werde. In der Form wird die Wurst auch brav gegessen. Auf dem Brot bleiben wir lieber bei Frischkäse, Uraltgauda (der Käse muss schön kräftig sein – ich sag ja, er ist echt ne Marke ;) ) und vegetarischen Aufstrichen.

Im Prinzip ist die Lasagne schnell gemacht wenn man die Sauce schon vorbereitet. Ich mache diese meist am Abend vorher und so ist es dann ruck-zuck erledigt am nächsten Tag ein gesundes und leckeres Mittagessen auf den Tisch zu bringen. Wer es besonders gesund mag so wie ich – und zwangsweise auch der bigBro – der nimmt Vollkorn-Lasagneblätter. Die normalen tun es aber auch ;) Und wer keine Frischen bekommt, greift auf Getrocknete zurück.

ham_lasagne

Ham Lasagne
6 Personen

3 x 400 g Kirschtomaten in der Dose
500 g frische Kirschtomaten
3 Knoblauchzehen
3 EL Olivenöl
Meersalz
schwarzer Pfeffer
600 g frische Lasagneplatten
12 dicke Scheiben Schinken
750 g Ricotta
450 g Mozzarella, in Scheiben geschnitten
100 g geriebener Parmesan

Die Kirschtomaten in der Dose und die frischen in einen Topf geben und zum kochen bringen. Die Temperatur herunterschalten und etwa 30 min köcheln lassen, bis alles eingedickt ist.
Den Knoblauch durch die Presse drücken und zusammen mit 2 EL Olivenöl und etwas Meersalz zu den Tomaten geben.
Alles ein paar Minuten weiter köcheln lassen.

Eine Auflaufform mit Olivenöl einfetten und mit 3 EL der Tomatensauce bestreichen.
Mit Lasagneblättern belegen und mit etwa 1/4 der Tomatensauce bestreichen. Dann 1/4 des Schinkens auf die Sauce legen, gefolgt von 1/4 des Ricottas und Mozzarella.
Die Lagen wiederholen bis alle Zutaten aufgebraucht sind.

Mit Parmesan bestreuen, mit ein bisschen Salz und Pfeffer würzen und mit EL Olivenöl betreufeln.

Mit Alufolie bedecken und bei 180°C fü 20 min backen.
Die Alufloie entfernen und weitere 30 min backen bis die Lasagne goldbrauch und knusprig ist.

What’s for lunch, Mummy???

Da waren es nur noch 57 Tage :) Nächste Woche ist schon Mitte Oktober und der Dezember naht. Gedanklich bin ich schon bei Weihnachten und habe heute die Sachen für Robin’s Adventskalender gekauft, den ich in 2 Wochen basteln werde. Musste mich heute arg beherrschen nicht Lebkuchen in den Einkaufswagen wandern zu lassen. Bin dieses Jahr einfach schon in Weihnachtsstimmung ;) Aber bis Mitte November muss ich mich mit Deko und Nascherein noch zurückhalten. Tschakka…ich schaffe das.

Weil mein Sohn Thunfisch so sehr liebt, gab es heute wieder eins seiner Lieblingsgerichte. Das hat er schon als Baby geliebt und ist immer noch heiß im Kurs. Auch ist es sehr schnell gemacht und man hat meist alles im Haus. Für Babys einfach kleine Nudeln wie Buchstabennudeln nehmen. So kann man es auch gut löffeln.

Thunfisch-Pasta mit cremiger Tomatensauce
ab 9 Monaten, 2 Erwachsene und 1 Kind

15g Butter
1 EL Vollkornmehl
150 mL Milch
25g Cheddar Käse (wenn kein Baby mitisst, 50g), gerieben
kleine Zwiebel
2 Knoblachzehen
1 EL Rapsöl
200mL Passata (passierte Tomaten)
200g Thunfisch in Wasser
250g Vollkornnudeln

Für die Käsesauce die Butter in einem Topf schmelzen und das Mehl hinzugeben. Alles ein paar Minuten anschwitzen lassen. Milch nach und nach aufgießen und mit einem Schneebesen gut rühren damit es keine Klümpchen gibt.
Alles leicht köcheln lassen bis es eine dickliche Konsistenz hat.
Käse unterrühren und schmelzen lassen.
Die Zwiebel und den Knoblauch schälen und fein hacken. In einer kleinen Pfanne mit dem Rapsöl anbraten bis die Zwiebeln glasig sind.
Thunfisch und Passata zugeben und alles 5-10 min köcheln lassen.
Thunfisch-Sauce zu der Käsesauce geben und mischen.
In der Zwischenzeit die Nudeln kochen und mit der Sauce anrichten.

What’s for lunch, Mummy???

Heute war mal wieder einer der Tage wo es beim Lunch schnell gehen musste.
Also schwups die wups beim Einkaufen die paar Zutaten gekauft und ab nach Hause. Das schwierigste hierbei war, meinem Sohn an der Kasse die Sahneflasche abzunehmen. Die hat er sich nämlich sofort aus dem Wagen geschnappt und klebte an ihr wie ein Doppelklebeband. Zum Glück gibt es neben den grummeligen Kassiererinnen auch ein paar richtig nette. Nachdem ich kurz vor dem scannen meinem Sohn versucht habe die Flasche zu entziehen, was in lautem Protestgeschrei endete, hat die Dame gesagt, er solle die doch behalten und hat dann mit einem externen Scanner die besagte Sahne gescannt. Sie hatte wohl Mitleid mit ihm – oder mit mir ;)
Die Flasche wurde auf der ganzen Autofahrt, in der Manduca und zu Hause bombenfest gehalten. In einem kurzen Moment des nicht festkrallens konnte ich die Flasche jedoch klammheimlich entwenden…

 

 

Mummy’s Lachs-Lauch-Nudeln
für 2 Erwachsene und 1 Kind

200g Vollkorn-Nudeln
Meersalz
1 EL gehobelte Mandeln
1 EL Pinienkerne
1 EL Butter
2 Knoblauchzehen
1 Stange Lauch (Porree)
Spritzer Weißwein oder weißen Balsamico
100g Wildlachs, geräuchert
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
250 mL Sahne (Cremfino 15% oder 7%)
2 EL Bärlauch-Frischkäse (Buco)

Die Nudeln nach Packungsangabe in (Salz)Wasser kochen.
In der Zwischenzeit den Knoblauch in sehr dünne Scheiben schneiden.
Lauch putzen, halbieren und ebenfalls in dünne Scheiben schneiden.
Mandeln und Pinienkerne in einer Pfanne ohne Öl goldgelb rösten und auf einem Teller abkühlen lassen.
Die Butter in der Pfanne erhitzen und den Knoblauch anbraten, Lauch hinzugeben und einige Minuten anschwitzen.
Mit Wein oder Essig ablöschen und bei mittlerer Hitze einkochen lassen bis der Lauch weich ist.
Den Lachs in Stücke schneiden und zu dem Lauch geben. Alles gut anbraten und mit wenig Pfeffer würzen.
Hitze erhöhen und Sahne sowie Frischkäse angießen und verrühren. Einmal aufkochen und bei kleiner Hitze leicht einkochen lassen bis die Nudeln fertig sind.
Fertige Nudeln mit der Sauce vermischen, auf Teller anrichten und mit Nüssen bestreuen.

What’s for lunch, Mummy???

…oder auch Robin’s absoluter Lieblingsnudelsalat.
Immer wenn wir zum Grillen eingeladen waren dieses Jahr, habe ich diesen Nudelsalat mitgebracht. Einfach aus dem Grund, weil ich weiß, wie sehr Robin ihn liebt und man sonst nicht sicher sein kann, dass außer Brot noch was anderes gegessen wird. Und da immer auch was übrig bleibt, ist die Frage zum Mittagessen am nächsten Tag auch schon geklärt.

Als wir beide heute Morgen einkaufen waren und die Temperaturen schon deutlich sommerlich waren, habe ich mir spontan eine Wassermelone und Ziegenkäse mitgenommen und mir zu Mittag ganz schnell wieder den Watermelon-Salad gemacht.
Das war genau das richtige bei einem der letzten heißen Tage dieses Jahr. Und für Mr.Trouble gab es den besagten Nudelsalat und noch einen Rest Meatball. Alle waren happy. WAREN! Denn nach dem Essen habe ich festgestellt, dass sich der Herr bis aufs gehtnichtmehr voll gemacht hat und ich ihn erstmal so wie er war abgeduscht habe und nun eine Maschine Wäsche wäscht die die gesamte Kleidung und den TrippTrapp Bezug beinhaltet. So viel zu meinem Tag….

Zur Beruhigung gibt’s jetzt grad eine Tasse Tee mit frischer Minze :)
Der Herr war sich keiner Schuld bewusst und schlummert derweilen.

 

Robin’s Nudelsalat
für eine große Schüssel

400g mini Farfalle (ich nehme Barilla)
Meersalz
1 rote Zwiebel
250 g getrocknete Tomaten in Öl (die vom Aldi Süd haben sich bewährt)
Balsamico Essig
1 Glas Kapern
1 Hand schwarze Oliven, entsteint
1 große Aubergine
4-5 Stängel Basilikum, gehackt

Die Nudeln in Salzwasser kochen bis sie noch gut bissfest sind. Zwiebel schälen, halbieren und in dünne Scheiben schneiden. 1 min bevor die Nudeln fertig sind mit in den Topf geben.
Nudeln und Zwiebeln abgießen und mit kaltem Wasser abschrecken.
Während die Nudeln kochen das Dressing zubreiten. Dafür die Tomaten samt Öl mit einem Stabmixer pürieren und einige Spritzer Balsamico Essig hinzugeben.
Nudeln abtropfen lassen und in einer großen Schüssel mit dem Dressing mischen.
Oliven in Scheiben schneiden und mit den abgetropften Kapern zu den Nudeln geben.
Die Aubergine in Streifen schneiden und ohne Öl in einer Grillpfanne braten bis sie eine schöne Farbe haben.
Auberginen und Basilikum mit dem Salat gut mischen.
Yummi!