Gastgeschenke und Leckerein {Stampin Up Workshop in der Pfalz}

Heute spürt man richtig, dass der Herbst nun bereits vor der Tür steht.
Und was soll ich sagen? Ich freue mich so sehr auf die stürmische Jahreszeit mit bunten Blättern, Kastanien sammeln und Tee trinken.
Ich kann es kaum erwarten meine warmen Pullis rauszuholen und mich einzukuscheln. Da die Temperaturen aber nochmal ansteigen sollen, wird sich das noch etwas verschieben. Den Tee trinke ich derweilen schon mal Kannenweise.

Als vor zwei Wochen mein Stampin Up Herbst und Winterworkshop stattgefunden hat, war es noch sommerlich warm.
Und während die Jungs im Planschbecken tobten, war ich im Bastelzimmer dabei Weihnachtskarten zu basteln.
Das war schon ein bisschen sonderlich.

Jeder Gast bekommt bei meinen Workshops immer ein kleines Geschenkchen. Passend zum Thema gab es eine mini Tafel Merci Marzipanschokolade in einem Geschenktütchen.
Mit dem Framelits Sternenzauber und dem passenden Stempelset Weihnachtsstern wurde daraus eine weihnachtliche Verpackung in Aubergine und Gold mit ein bisschen Minzmakrone.

Eine für mich neu entdeckte Farbkombination, die mir unheimlich gut gefällt.
Und der Spruch passt so wunderbar. Denn, wenn ich an Weihnachten denke, geht mir bereits jetzt das Herz auf. Leuchtende Kinderaugen, der von den Weihnachtselfen geschmückte Christbaum, unsere traditionellen Leckerein und Bräuche. Ach, ich freu mich schon sehr.

Wie auf jedem meiner Workshops gibt es nicht nur viel zum Basteln, sondern werden die Teilnehmer auch nach Strich und Faden mit Leckerein verwöhnt.
Das ganze Haus duftete nach Weihnachtspunsch, der trotz der warmen Temperaturen gut geschmeckt hat.

Jetzt muss ich auch noch etwas gestehn…
Ich habe mich immer gefragt, wer denn bitteschön im August schon Weihnachtsgebäck kauft. Bei uns gibt es nichts vor Ende November. Nun gut. Dieses Jahr war ich es!
Sah ich in den letzten Jahren bereits Ende August Lebkuchen in den Regalen, so suchte ich mir dieses Jahr Anfang September die Finger wund. Da will (muss) ich einmal Weihnachtsgebäck so früh kaufen und nichts da.
Schließlich wurde ich fündig und schlich mit meiner Packung Spekulatius zur Kasse, um das Gebäck irgendwie unter dem Brokkoli zu verstecken.
Die Jungs, mit ihren Adleraugen, haben die Packung aber gleich entdeckt und ich wurde wohl Puderrot, als sie durch den Laden schrien, dass da ja Mühlenkekse liegen würden. Ich wollte doch unentdeckt als Weihnachtsgebäck-im-September-Käufer bleiben.
Soviel dazu.
Zu Hause haben die zwei natürlich zwei Spekulatius naschen dürfen – bin ja kein Unmensch.

So stand meinem liebsten Winterdessert – Spekulatius Tiramisu – nichts im Wege…

Daneben gab es noch Advents Madeleines (zum Reinlegen gut)

und zuckerfreie Bohnen-Brownies mit Walnüssen, Cranberries und weißer Schokolade (gut, da ist natürlich Zucker drin).

Das kleine Buffet hat meinen Gästen gut geschmeckt und sie konnten genug Energie auftanken um sich an den Bastelprojekten auszutoben.

Werbeanzeigen

Couscous Schmarrn {mit Gemüse satt oder auch mal süß}

Unsere Freitage sind – bezogen aufs Essen – langsam langweilig geworden.
Die Jungs wünschten sich Woche ein, Woche aus ihren geliebten gesunden Kaiserschmarrn und ich konnte ihn langsam nicht mehr sehn. Ich bin sowieso schon länger dazu übergegangen, meine Portion mit Gemüse und Pinienkernen anzubraten.
Dennoch musste Abwechslung her.

Also ran an den Herd!
Von dem Ergebnis bin ich mehr als zufrieden, und meine Kinder auch! Welch ein seltener Zustand.
So wurde der „fast gesunde Kaiserschmarrn“ in einen „richtig gesunden Kaiserschmarrn“ verwandelt.
Aus Kaiserschmarrn wurde Couscous Schmarrn – wobei er bei uns eigentlich immer noch Kaiserschmarrn heißt.
Ich finde, er schmeckt einfach fantastisch mit richtig viel Ofengemüse.
Aber für die Süßschnäbel gibt es auch eine süße Variation.
Ihr habt also die Wahl, ob ihr euren Körper mit einer großen Portion Vitaminen und Ballaststoffen pusht oder den, immer noch sehr gesunden, süßen Couscous Schmarrn wählt um eurem Verlangen nach einer Süßspeise nachzugeben.
Besonders im Winter ist die süße Variante richtig schönes Soulfood.

Wenn man sich erst gar nicht vor die Wahl stellen möchte (meine Jungs würden übrigens zu 100% die süße Version wählen), der schlägt zwei Fliegen mit einer Klappe.
Einfach den Teig halbieren, eine Hälfte süß und eine herzhaft würzen und als Hauptgericht Schmarrn mit Gemüse essen und danach eine kleine Portion mit Beeren oder Apfelkompott (oder Vanilleeis, wer es richtig krachen lassen will) als Dessert essen.
Gleicher Aufwand – doppelter Genuss.
Ich für meinen Teil esse immer eine große Portion mit Gemüse.
Meinem großen Sohn brauche ich mit dem Gemüse gar nicht zu kommen, der pickt sich nur die Teigstückchen raus. Die beiden anderen Brüder essen aber durchaus gerne die Gemüsevariante.

Couscous Schmarrn mit Gemüse
für 4 Personen

100 g Couscous
2 Eier
250 g fettreduzierte Crème Fraîche
80 mL Haselnussdrink oder Milch
150 g Dineklmehl 630
50 g Dinkelvollkornmehl
1 TL Salz
1 TL edelsüßes Paprikapulver
30 g Rosinen
Kokosnussöl, geschmacksneutral

1 kleine Zucchini (ca. 120-150 g)
1 orange Paprika
150 g Cocktailtomaten
200 g Hokkaido Kürbis (optional)
Salz
schwarzer Pfeffer
Olivenöl

Den Couscous in eine große Schüssel füllen und mit 200 mL kochendem Wasser übergießen.
Etwa 15 Minuten quellen lassen.
Rosinen ebenfalls in heißem Wasser einweichen lassen.
Die Eier trennen und die Eigelbe mit dem Haselnussdrink und der Crème Fraîche zum Couscous geben und verrühren.
Die beiden Mehle und Gewürze ebenfalls unterrühren.
Das Eiweiß steif schlagen und unter den Teig heben.
Zum Schluss die Rosinen abtropfen lassen und unterheben.

Ofengrill vorheizen.
Zucchini halbieren, Paprika entkernen und beides in dünne Scheiben schneiden.
Cocktailtomaten halbieren.
Hokkaido in Stifte schneiden.
Das Gemüse auf einem Backblech verteilen, salzen und pfeffern und mit Olivenöl geträufeln.
Unter dem Ofengrill etwa 10 Minuten grillen.
Alternativ Gemüse in einer großen Pfanne im Olivenöl kräftig anbraten.

In einer großen Pfanne etwas Kokosnussöl schmelzen lassen und 1/3 des Couscous Schmarrns in der Pfanne glatt streichen.
Bei mittlerer bis hoher Hitze kräftig anbraten bis die Unterseite knusprig ist, Schmarrn wenden und ein paar Minuten weiterbraten.
Mit zwei Pfannenwendern oder Holzlöffeln den Schmarrn zerzupfen, noch etwas Kokosnussöl dazugeben und fertig braten.
Mit den beiden anderen Portionen genauso verfahren.
Gemüse und Schmarrn mischen und servieren.

süßer Couscous Schmarrn
Rezept wie oben aber ohne Salz und Paprikapulver
mit 1 TL Vanilleextrakt oder Zimt würzen
fertig gebratenen Couscous Schmarrn mit Puderzucker bestäuben und mit Beeren oder Apfelkompott essen

Welche ist eure liebste Variante?
Oder macht ihr es euch leicht und esst einfach eine kleine Portion mit Gemüse und danach eine weitere kleine mit Beeren als Nachtisch?

Ich bin froh, dass ich mich wieder auf das Mittagessen am Freitag freuen kann!

Bevor die Weihnachtsbäckerei losgeht, noch ein paar Leckerein für den Herbst {meine allerliebsten Nussecken}

Ich muss zur Zeit täglich auf den Kalender guken um auch ganz sicher zu sein, dass November ist.
Am Wochenende waren es über 20°C! Ist doch verrückt. Dabei hatte ich mich so auf meine dicken Kuschelpullis und meine heiß geliebten Mützen gefreut und nun das! Spätsommer im November.
Ich hoffe doch sehr, dass sich das Wetter bis Dezember normalsiert hat. Glühwein und Lebkuchen schmecken einfach nicht bei zweistelligen Plusgraden.

Meine Weihnachtsstimmung, die mich im Oktober ergriffen hatte, ist futsch. Ich kann mich gar nicht aufraffen Weihnachtspätzchen zu backen. Also warte ich damit doch noch eine Woche. Dann muss ich aber ran, schließlich sind wir danach die Wochenenden komplett mit Geburtstagefeiern beschäftigt und da habe ich neben Geburtstagskuchen backe keine Zeit für Weihnachtsgebäck.
Die Jungs wünschen sich übrigens für tinyBro einen Schokokuchen mit einer Kerze oben drauf und für littleBro (Achtung…Sensation) einen Schokokuchen mit drei Kerzen oben drauf. Pah, da muss ich doch innerhalb von einer Woche zweimal Schokokuchen essen. Gut, dass der nächste Geburtstag dann erst im April ist.

Ich backe im Herbst am liebsten mit Äpfeln, Mandarinen, Birnen und Nüssen.
So sind meine Nussecken bei all meinen kleinen und großen Mitbewohnern sehr beliebt und die große Dose, in der wir sie immer aufbewahren, ist stets ratz fatz leer.
Mal schaun, ob ich nochmal eine Portion backe bevor die Weihnachtsplätzchen dran sind. Die Jungs würden sich auf alle Fälle freuen.

kleine Nussecken

200 g Mehl
1 TL Backpulver
100 g Zucker
3 Päckchen Vanillezucker
1 Ei
125 g Butter
100 g Marzipan
100g gehackte Mandeln
100 g gehackte Haselnüsse
100g gemahlene Mandeln
100g gemahlene Haselnüsse
2 EL Rum (oder Wasser mit ein paar Tropfen Rum-Aroma)
200 g Crème Fraîche
250 g Zucker
100g Zarbitter Kuvertüre
100g weiße Kuvertüre

Mehl mit Backpulver, Zucker, 1 Päckchen Vanillezucker, dem Ei und der klein geschnittenen Butter mit den Knethaken des Handmixers oder der Küchenmaschine zu einem glatten Teig verkneten.
Ein Backblech mit Backpapier auslegen und den Teig darauf ausrollen.
Mit einer Gabel mehrmals einstechen.
Nun alle Nüsse mit dem Marzipan und dem Rum verkneten.
In einem kleinen Topf die Crème Fraîche mit dem Zucker und 2 Päckchen Vanillezucker verrühren und einem aufkochen lassen.
Zu der Nussmischung geben und gut verrühren.
Die Masse gleichmäßig auf den Teigboden verteilen.
Bei 175°C etwa 20-25 Minuten backen (untere Schiene) bis die Nussecken schön gebräunt sind.
Kurz abkühlen lassen und dann mit einem scharfen Messer in kleine Dreiecke schneiden und komplett auskühlen lassen.
Kuvertüre getrennt im Wasserbad schmelzen und jeweils eine Ecke der Nussecken damit bestreichen.
Gut trocknen lassen und in einer Blechdose aufbewahren.

Im Herbst sagt die Eule schuhuuu {Produkttest der neuen Lindt Eulen}

Als Blogger bekommt man ja die ein oder andere Anfrage zu Produkttests, Kooperationen oder Buch Rezensionen.
Nicht bei jeder Anfrage sage ich zu, denn das Produkt muss zu uns und zu meinem Blog passen.
Als die Anfrage von Lindt zu den neuen Schokoladen Eulen kam, war ich aber sofort dabei.
Schokolade passt nun mal eins-a zu Kuchenduft und vielleicht noch besser zu Kindelachen.
Und wenn ich schon von Herrn Kuchenduft keine Pralinen bekomme, dann halt so.

Es war ein bisschen schwierig das Paket vor den Jungs zu verstecken. Noch schwieriger wurde es dann die beiden davon abzuhalten, die fertig eingepackten Eulen aufzuessen. Irgendwie habe ich es geschafft (mit Bestechung von anderen Süßigkeiten, man muss sich ja zu helfen wissen) ein paar Bilder zu machen bevor die hunrige Meute die hart erkämpfte Beute in einem Stück verschlungen hat (okay, ganz so schlimm war es dann doch nicht).

Ich bin wirklich ganz begeistert von der neuen Eulenkollektion. Die verschiedenen Produkte eignen sich gut um im Herbst eine Kleinigkeit zum Geburtstag, als Dankeschön oder einfach so zu verschenken.
Die gefiederten Freunde sind von sich aus schon sehr ansprechend, weshalb eine kleine Aufhübschung reicht um ein persönliches Mitbringsel zu schaffen.

Bei der Verpackung habe ich Stampin‘ Up! Produkte verwendet und die Farben „Himbeerrot“ und „Honiggelb“ verwendet, die fast exakt die Eulen wiederspielen. Ein paar Akzente in Gold dazu und man hat eine edle Verpackung für die Eulen.

Bei diesem Pralinenset sind die Fotos übrigens mit einer leeren Schachtel entstanden. Wie praktisch, dass man das auf den Fotos nicht sieht.
Aber die Pralinen waren so lecker, dass ich den Produkttest mal wörtlich genommen habe und einfach alle getestet habe (natürlich nicht an einem Tag *hüstel*).
Passt der Spruch aus dem Stempelset „Worte, die gut tun“ nicht einfach wunderbar zu einer Schachtel Pralinen?

Die kleine Eulendame gefällt mir besonders gut. Von mir hat sie ein Geburtstagsschild in die Hand Federn bekommen und man hat in ICE-Geschwindigkeit ein kleines Geburtstagsgeschenkchen.

In dieser Metalldose befindet sich Vollmilchschokolade mit Nusscrème. Ich mag ja so wiederverwertbare Verpackungen.
Und es ist genau die richtige Größe um ein paar Kleinigkeiten aufzubewahren.
Einen Schal und ein Schild um den Hals sollte die grüne Eule noch bekommen, bevor sie als Aufmerksamkeit weiterfliegen durfte.

Und zum Schluss das Beste.
Meine Liebelingseulen von dem neuen Sortiment.
Die Schokoladen Eulen. Also im Prinzip das gleiche wie der Goldhase und der Nikolaus, nur als kleine (40 g) Eule.
So mag ich Schokolade am liebsten und ich freue mich bereits auf Nikolaus und den (von mir gekauften) Lindt Schokoladen Nikolaus.
Für die zwei Waldbewohner habe ich eine Behausung mit Guckloch mit dem „Stanz- und Falzbrett für Geschenktüten“ von Stampin‘ Up! gebastelt. Damit sie in ihrem Heim nicht rumflattern, habe ich sie auf der Unterseite mit einem kleinen Streifen Klebeband fixiert.

Fazit vom Produkttest:
Die Schokolade und Pralinen schmecken, wie immer bei Lindt, wirklich lecker.
Die neuen Eulen eignen sich super zum Verschenken. Die Beschenkten haben sich auf jeden Fall sehr gefreut und es kam sehr gut an. Schließlich konnte ich ja nicht alle Schokolade alleine aufessen.

Habt Ihr die neuen Eulen auch schon probiert oder weiter verschenkt? Was haltet Ihr von der neuen Produktreihe?
Ich freue mich auf eure Erzählungen!

Der Herbst ist zum Kastanien sammeln, Blätterberge bauen und Kürbis genießen da {Kürbis-Ricotta-Cannelloni}

Am Ende es Sommers sehne ich immer den Herbst herbei.
Ich mag die bunte Jahreszeit wenn morgens die Nebelschwarden eine gemütliche Stimmung verbreiten und man sich fest in seinen Lieblingspullover kuscheln kann.
Wenn man mit den Kindern Kastanien sammeln geht und eine Blätterschlacht veranstaltet.
Halb durchgefroren gibt es zu Hause Tee und warme Milch und dazu saure Mandarinen und knackige Walnüsse.

Das deftige Essen im Herbst mag ich auch besonders.
Leckere Suppen, Eintöpfe und Quiches sind Seelenfutter für mich.
Und es ist nicht schwer zu sagen welches Gemüse einem direkt in den Sinn kommt, wenn man an den Herbst denkt.
Kürbis.
Der Butternutkürbis in unserem Garten braucht noch ein bisschen zum reifen und so greife ich auf den Supermarkt zurück wo es bereits Muskat-, Hokkaido und Butternutkürbisse zu kaufen gibt.
Einen richtig großen Kürbis habe ich allerdings noch von der letzten Ernte übrig. Im kühlen Keller lassen sie sich wunderbar lange lagern.
Ich glaube daraus gibt es nächste Woche einen großen Topf Suppe.

Fast alle Kinder sind ja große Nudelfans.
Somit ist das Rezept für meine Kürbis-Ricotta-Cannelloni auch für kleine Genießer geeignet. Vorausgesetzt man hat keine nörgeligen ich-ess-nur-5-Gerichte-Kinder zu Hause.
Ich könnte mich in diese Cannelloni reinlegen. Und zwei meiner drei Jungs haben sie auch mit großer Freude verdrückt.
Nur Sohn Nummer eins hat durch bloßes Angucken beschlossen, dass er sie nicht mag. Auf meine Bemerkung hin, dass er das doch nicht wüsste wenn er sie nicht probiert hat, kam ein „Ich muss die nicht probieren, ich weiß dass ich die nicht mag!“.
Aber er ist ja bekanntlich kein Maßstab für leckeres Essen. TinyBro war auf jeden Fall ganz begeistert und konnte alles auch mit fünf Zähnen gut essen.
Sind ja auch schön weich, diese Röllchen.

Mit dem Rezept mache ich auch wieder bei MamaMia’s Reihe „Kleine Genießer“ mit.
Sie hat nämlich im Oktober das Thema „Kürbis“ und da passen die Röllchen natürlich super gut rein.
Schaut doch bei ihrer Rezeptsammlung vorbei. Dort werdet Ihr ganz viele leckere Gerichte mit Kürbis finden.

Kürbis-Ricotta-Canneloni
für 6 Personen

1 große Zwiebel
2 Knoblauchzehen
Olivenöl
800 g gehackte Tomaten aus der Dose
1/2 Bund Basilikum
Salz
schwarzer Pfeffer
1 TL brauner Zucker
500 g Hokkaido Kürbis
2 EL Butter
100 ml Gemüsebrühe
300 g Ricotta
ein paar Zweige Zitronen-Thymian
20 Cannelloni
400 g Crème Fraîche
100 mL Milch
70 g Parmesan, fein gerieben
125 g Mozzarella

Zwiebel und Knoblach schälen und fein hacken.
Etwas Olivenöl in einem großen Topf erhitzen und Zwiebeln darin anschwitzen.
Knoblauch zugeben und so lange dünsten bis die Zwiebeln glasig sind.
Tamaten zugeben sowie Salz, Pfffer und Zucker.
10 Minuten köcheln lassen. Vom Herd nehmen, Basilikum hacken und unterrühren.
Eine Auflaufform (etwa 20×30 cm) mit der Sauce füllen.
Kürbis waschen, entkernen und fein würfeln.
Butter in einem Topf zerlassen und den Kürbis 5 Minuten darin anbraten.
Brühe hineingeben und mit geschlossenem Deckel 10 Minuten garen bis der Kürbis weich ist.
Deckel abnehmen und ggf weiter köcheln lassen bis das Wasser so gut wie verdampft ist.
Kürbismit einem Holzlöffel leicht zermusen und Ricotta unterrühren.
Thymian hacken und damit zusammen mit Salz und Pfeffer die Kürbismasse würzen.
Kürbisfüllung in einen großen Gefrierbeutel geben, eine Ecke abschneiden und so die Cannelloni füllen.
Die fertigen Pastarollen auf der Tomatensauce verteilen.
Crème Fraîche mit Milch und Parmesan glatt rühren und auf die Cannelloni gießen.
Mozzarella in dünne Scheiben schneiden und auf der Sauce verteilen.
Bei 180°C etqa 40 Minuten backen bis der Käse eine schöne Farbe hat.

Stampin Up Workshop in der Pfalz {Weihnachsfeeling inklusive} Teil 2

Eigentlich wollte ich ja schon am Freitag den zweiten Teil vom Weihnachts Workshop zeigen.
Aber mir kam mein Leben dazwischen.
Heute sind ausnahmsweise mal alle Kinder vor 20 Uhr im Bett und das, obwohl ich wieder Strohwitwe bin, da Herr Kuchenduft heute Nachmittag auf Geschäftsreise gefahren ist.

Im ersten Teil habe ich die beiden Weihnachtskarten gezeigt und nach einer Stärkung mit feinem Gebäck und Punsch ging es weiter.
Leider hatte ich vor lauter Vorbereitungsstress und den Versuch tinyBro ins Bett zu bringen, bevor die ersten Teilnehmer da waren (hat übrigens nicht geklappt), vergessen Bilder zu machen. Also müsst ihr mit welchen nach der Plünderung vorlieb nehmen.
Die Rezepte zu den Leckerein kommen natürlich nach und nach wieder auf meinen Blog.

Es folgte eine Verpackung zum Thema Herbst und Thanksgiving.
Gut, unser Erntedankfest ist schon vorbei, aber es gibt im Herbst mit Sicherheit noch mehr Gelgenheiten Danke zu sagen.
Verwendet habe ich mein Lieblingsstempelset für den Herbst „Thankful Forest Friends“ und für die Schachtel das Envelope Punch Board.

Als Letztes gab es nochmal eine Weihnachtskarte und diese kam mit Abstand am besten an. Die Edgelits „Schlittenfahrt“ sind auch wirklich toll und ruck zuck hat man eine wirklich wundervolle Karte geschaffen.

Und zum Schluss hatte ich für jeden Teilnehmer noch ein kleines Gastgeschenk gebastelt.
Mit der „Leckereintüte“ für die BigShot und dem schönen Kranz aus dem Set „Willkommen, Weihnacht!“ wurden zwei verschiedene Geschenkchen gestempelt. Eins zu Weihnachten und eins zum Herbst.
Darin findet wunderbar die kleinen Milka Schokotafeln (40g) Platz.

Jetzt werde ich mir eine Kanne Schokoladen Brownie Tee machen (ihr wisst schon, Mann nicht da und so) und nach 10 Jahren mal wider „Zurück in die Zuknuft“ gucken. Das läuft nämlich heute Abend im TV und ich habe vorhin noch schnell den Recorder programiert um Zeitversetzt gucken zu können (ach, wie ich unseren Recorder liebe – ansonsten hätte ich, seit ich Mama bin, keinen Film von Anfang an mehr gucken können).

Stampin Up Workshop in der Pfalz {Weihnachsfeeling inklusive}

Mein Mann ist nun den zweiten Abend in Folge auf Jück. Entschuldigung – auf einem „geschäftlichen Abendevent“.
Für mich nur eine Ausrede um mal einen Draufzumachen…
Nächste Woche fährt er auch noch ein paar Tage weg und so langsam gewöhne ich mich an das Leben als Teilzeit-Alleinerziehende.

Nachdem die Jungs in den Feder liegen und schlummern nutze ich die Gelegenheit um meinen Schokoladen-Brownie-Tee zu trinken (den kann der Herr Kuchenduft nämlich nicht leiden) und mich um meinen total vernachlässigten Blog zu kümmern.
Zur Zeit wünsche ich mir einfach einen 50 h Tag. Den sollte es mal zwischenzeitlich mal geben. Mit Workshops, Fotoshoots und dem täglichen Wahnsinn bin ich mehr als ausgelastet. Aber meine to-do Liste wird von Tag zu Tag kürzer.
Sobald alles abgearbeitet ist habe ich auch wieder mehr Blogzeit. Bis dann die nächste Liste kommt…

Samstag hatte ich auf jeden Fall einen tollen Tag bei meinem Stampin Up Weihnachts Workshop.
Vom üblichen es-sind-nurnoch-2h-bis-zum-start-Stress mal abgesehn war es ein richtig schöner Nachmittag mit 8 Bastlerinnen und tinyBro.
Wer schon in Weihnachtsstimmung kommen wollte, der war bei mir goldrichtig.
Das ganze Haus roch nach Gebäck und Punsch und im CD Player lief sanfte Weihnachtsmusik und spätestens beim Weihnachtskarten basteln war auch der letzte in Stimmung für das Fest.
Seit dem kann ich Weihnachten kaum noch erwarten und bei den eisigen Temperaturen zur Zeit kommt es einem auch gar nicht mehr alzu weit vor bis das Christkind kommt.

Die Wunschzettel von den Jungs und mir sind auf alle Fälle fertig und im Keller lagern auch bereits die ersten Geschenke (aber davor kommen ja noch zwei Geburtstage von den Jungs – wer hat das denn geplant???)

Auf jeden Fall war es eine nette Runde und ich denke alle hatten viel Spaß beim Basteln und Quatschen.
Als Projekte gab es drei Weihnachtskarten sowie eine herbstliche Verpackung.

Los ging es mit einer goldigen Weihnachtskarte mit dem wunderschönen Stempelset „Wonderland“ und „Winterliche Weihnachtsgrüße“ und Papier in Taupe und Designerpapier „Zauberwald“.

Als nächstes haben wir eine Karte in den klassischen Weihnachtsfarben rot (Glutrot) und grün (Minzmarkrone) gestempelt. Dazu gab es zwei Designerpapiere „Heimelige Weihnachten“ zur Auswahl. Das Bambi kam mit Abstand am Besten an.
Das Stempelset „Magische Weihnachten“ habe ich diesmal auf Englisch gewählt weil mir der „have yourself a merry little christmas“ Spruch so gut gefällt (und schwups habe ich schon wieder einen Ohrwurm).

Die dritte Weihnachtskarte sowie die Verpackung und die Gastgeschenke zeige ich morgen.
Jetzt werde ich noch die Wäsche aus dem Keller holen und zusammenlegen und danach noch ein paar Seiten in meinem Buch lesen bevor mir die Augen zufallen (letzte Nacht war mit weniger als 5 h Schlaf einfach zu kurz).

Gute Nacht und lasst euch nicht von den Wanzen beißen!

 

Der Wald ruft {herbstliche Geburtstagskarte}

Im Herbst regnet es Geburtstage. Ist es das restliche Jahr recht ruhig, kommt ab September die Geburtstagsflut.
Also heißt es ab August den Kalender checken wer alles Geburtstag hat bis Weihnachten und dann Karten auf Vorrat anlegen.

Der Designerpapier „Bunter Herbst“ liegt da ganz oben auf der Bastelliste. Es gefällt mir so gut und die Packung neigt sich dem Ende zu.
Der schöne Baum aus dem Gastgeber Set „Der Wald ruft“ macht sich mit bunten Blättern ebenfalls gut auf einer herbstlichen Geburtstagskarte.

Verwendete Stampin’ Up Produkte:

Stempel:
Der Wald ruft

Farben/Designerpapier:
Flüsterweiß
Terrakotta
Curry-Gelb
Waldmoos
Wildleder
Designerpapier Bunter Herbst

Sonstiges:
Kordel Espresso
Metallknöpfe Basics in Gold
Holzelemente Herbst

Der Herbst ist da {Türkranz und Deko}

Ich mag ja den Herbst. Wenn die Blätter von den Bäumen fallen, alles bunt wird, es kälter wird (gut, davon sind wir noch lange entfernt; am Wochenende soll es wieder sommerlich werden) und man es sich zu Hause mit Tee und Keksen gemütlich machen kann.
Nur das frühe Dunkel werden ist nicht so toll. Bleibt einfach weniger Zeit um draußen in Pützen zu springen und Kastanien zu sammeln. Besonders da littleBro immer bis 16:30/17 Uhr schläft und dann der Tag schon fast rum ist.

Mit das Beste am Herbst sind die Kürbisse. Unsere Zucht im Garten ist bereit zur Ernte und ich freue mich sehr auf die erste Kürbissuppe mit eigenen Früchten.
Zusammen mit dem Oktober zieht dann bei uns auch ein wenig Herbstdeko ein. Nicht viel. Ein bisschen Kürbisse und ein Türkranz.
Austoben an Deko kommt dann wieder Ende November mit der Weihnachtszeit.

Ein paar Herbstinspirationen von unserer Haustür:

 

Dieser Türkranz schmückt unsere Eingangstür. Verwendet habe ich das Stempelset „Four Feathers“ und das Designerpapier „Bunter Herbst“ von Stampin‘ Up! gepaart mit ein paar Dekoelementen.


Verwendete Stampin’ Up Produkte:

Stempel:
Four Feathers

Farben/Designerpapier:
Flüsterweiß
Terrakotta
Curry-Gelb
Waldmoos
Wildleder
Designerpapier Bunter Herbst

Sonstiges:
Big Shot
Framelits Formen Federn
Leinenfaden
Metallknöpfe Basics in Gold
Holzelemente Herbst
Geschenkband Fischgrätmuster Natur

BlogHop zum Herbst- / Winterkatalog 2014 {Ideen und Inspirationen}

Da der Sommer ja quasi vorbei ist (ich hoffe sehr auf einen goldenen Herbst), ist man schon fast in Herbststimmung.
So kommt unser Blog Hop zum neuen Stampin‘ Up! Herbst-/ Winterkatalog gerade richtig. Vor zwei Tagen ist er erschienen und wir zeigen Euch heute, ganz in alter Tradition, tolle Ideen und Projekte mit den neuen Produkten.

blog-h13Vielleicht kennt Ihr unseren Blog Hop schon, aber für einige wird er neu sein.
Der Blog Hop ist eine Aktion von unserem Stampin‘ Up! Team. Wir starten ihn meist zum Erscheinen eines neuen Katalogs – wie heute zum neuen Herbst-/ Winterkatalog.
Ihr könnt fröhlich durch unsere Blogs springen und gelangt mit den „back“ und „next“ Buttons einmal rund herum durch unsere Blogs.
Auf eurem Weg gibt es zahlreiche tolle Projekte, Anregungen und Ideen mit den neuen Produkten. Mit dabei herbstliches und Gebasteltes zu Weihnachten.

Bei mir gibt es heute Notizbücher, kleine Notizhefte und einen Ordner zu bewundern. Da die Weihnachtsstimmung noch nicht ganz bei mir eingekehrt ist, habe ich sie herbstlich gehalten.
Ich habe das tolle Designerpapier Bunter Herbst mit dem passenden Designer-Motivklebeband verwendet und meinen absoluten Lieblingsstempel aus dem Katalog: Four Feathers.
Für die Big Shot Besitzer unter Euch gibt es den Stempel auch im günstigen Produktpaket mit passenden Framelits.
Die Punkte habe ich mit der Dekoschablone „Punkte und Streifen“, Schwämmchen und einem Stempelkissen in Wildleder gestempelt.
Damit nichts verrutscht, die Schablone mit Motivklebeband auf den Untergrund fixieren (lässt sich gut wieder lösen), ein Schwämmchen in das Stempelkissen tupfen und dann mit der Schablone die Punkte aufbringen.

Stampin up_neuhofen_mannheim_buch_ordner_notizbuch_larger than life_ four feathers_bunter herbst_1

Stampin up_neuhofen_mannheim_buch_ordner_notizbuch_larger than life_ four feathers_bunter herbst_2

 

Das kleine Notizheft passt in jede Handtasche und so habt Ihr immer etwas dabei um eure kreativen Ideen aufzuschreiben.

Stampin up_neuhofen_mannheim_buch_notizheft_larger than life_ four feathers_bunter herbst_4

Stampin up_neuhofen_mannheim_buch_notizheft_larger than life_ four feathers_bunter herbst_5

 

Das etwas größere Notizbuch steht bei mir zu Hause im Bastelzimmer und wartet darauf, mit Ideen für Projekte gefüllt zu werden.

Stampin up_neuhofen_mannheim_buch_notizheft_larger than life_ four feathers_bunter herbst_1

Stampin up_neuhofen_mannheim_buch_notizheft_larger than life_ four feathers_bunter herbst_3

Stampin up_neuhofen_mannheim_buch_notizheft_larger than life_ four feathers_bunter herbst_2

 

Und in dem DIN A4 Ordner lassen sich allerhand Anleitungen, Karten und Papierreste verstauen.

Stampin up_neuhofen_mannheim_buch_ordner_larger than life_ four feathers_bunter herbst_1

Stampin up_neuhofen_mannheim_buch_ordner_larger than life_ four feathers_bunter herbst_2

 

Lust auf mehr?
Dann geht auf
„next“ und ihr kommt weiter zu Chrissy
oder geht rückwärts in den BlogHop auf „back“ und zu Bine.
Viel Spaß!!!

blog-h14blog-h15

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wer macht noch alles mit?
Bei diesen Blogs lohnt sich ein Besuch:

First Hand Emotion by Annemarie
Marion Stempelt by Marion
Born 2 Stamp by Heike
Kleinerhase Stempelnase by TinaHase
Rosa-Pink-Glitzer by Kirstin
lovelymade by Eva
Fliederfee by ela
Lilaglücksklee by Helen
Bastelatelier by Samia
Rollimaus Kartenwelt by Petra
Bastelig-ES by Yvonne
Allerlei Papierschipsel by Bine
Kuchenduft und Kinderlachen by Steffi (ich)
Teilzeit Bastelfee by Chrissy
Feierabendbastler by Nici
Bastelbunny by Miri
Glitzerwunderland by Johanna
Im Hochzeitsfieber by Meike
Lavendelbusch by Léa
Scrap ’n Bake by Kati
Kunterbunte Stempelwelt by Jessica
Gschwind Gezaubert by Katharina
Mellis Bastelwelt by Melli

 

Verwendete Stampin’ Up Produkte:

Stempel:
Four Feathers
Larger Than Life Alphabet
Gorgeous Grunge

Farben/Designerpapier:
Vanille Pur
Brombeermousse
Wildleder
Curry-Gelb

Designerpapier Bunter Herbst

Sonstiges:
Big Shot
Framelits Formen Federn
Framelits Formen Banner
Framelits Formen Project Life Karten und Etiketten
Framelits Formen Tafelrunde
Dekoschablone Punkte und Streifen
Schwämmchen
Designer-Motivklebeband Bunter Herbst
Metallknöpfe Basics
Leinenfaden
Spitzendeckchen
Eckenstanze Project Life